Die EU hat ohne Absprache mit Israel bei Jerusalem Hunderte illegale Bauten für Beduinen errichten lassen
Die EU hat ohne Absprache mit Israel bei Jerusalem Hunderte illegale Bauten für Beduinen errichten lassen

Israel lässt illegal errichtete Gebäude für Beduinen abreißen

JERUSALEM (inn) – Die israelische Armee hat am Donnerstag im Bezirk Jerusalem zwei illegal errichtete Bauten für Beduinen abreißen lassen. Die Wohnkonstruktionen hatte die EU finanziert.

Ein Vertreter der israelischen Zivilverwaltung teilte laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ mit, zwei Bauten für Beduinen nahe der Siedlung Ma‘aleh Adumim seien zerstört worden, da sie ohne Baugenehmigung errichtet worden waren. Ein Vertreter der Beduinen, Atallah Masara, sprach von vier Wohnkonstruktionen. Die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“ berichtet von drei abgerissenen Bauten.

Laut Masara seien 17 Beduinen nach der Zerstörung obdachlos. Die Besitzer der Bauten seien zuvor nicht über den Abriss informiert worden.

Die Bauten waren von der Europäischen Union finanziert worden. Sie trugen Aufkleber und Flaggen der EU. Israels Regierung wirft der EU vor, neue Tatsachen schaffen zu wollen, indem sie illegale Bautätigkeiten von Palästinensern in der Zone C des Westjordanlandes unterstützt. In dieser Zone hat Israel laut den Osloer-Verträgen die volle militärische und zivile Kontrolle. Dort befinden sich alle israelischen Siedlungen. Jede Bautätigkeit muss von Israel genehmigt werden.

Erst am Montag hatten die 28 EU-Außenminister Israel aufgefordert, den Palästinensern die Entwicklung im C-Gebiet zu ermöglichen. Laut der „Jerusalem Post“ haben zudem der palästinensische Vertreter Hussain al-Aradsch und der EU-Vertreter Ralph Tarraf am Mittwoch ein Abkommen unterzeichnet. Demnach stellt die EU den Palästinensern zwei Millionen Euro für die Entwicklung der Zone C zur Verfügung. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus