Justizministerin Schaked plädiert offen für einen Kurdenstaat
Justizministerin Schaked plädiert offen für einen Kurdenstaat

Schaked: Zeit, den Kurden zu helfen

TEL AVIV (inn) – Kurden sollten einen eigenen Staat erhalten, fordert Israels Justizministerin Ajelet Schaked. Im Kampf gegen Islamismus seien sie ein Partner für Israel.

Die israelische Justizministerin Ajelet Schaked hat sich am Dienstag dafür ausgesprochen, offen für einen Kurdenstaat einzutreten. Zugleich drängte sie darauf, stärker mit Kurden zusammenzuarbeiten. „Das kurdische Volk ist ein Partner für das israelische Volk“, erklärte die „HaBeit HaJehudi“-Politikerin auf der jährlichen Konferenz des „Instituts für Nationale Sicherheitsstudien“ (INSS) in Tel Aviv.

Die Kurden seien ein friedliebendes Volk und wie die Israelis daran interessiert, Islamismus zu bekämpfen, führte Schaked laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ weiter aus. Ein Kurdenstaat, „der die Türkei und den Iran voneinander trennt“, wäre in den Augen der Politikerin Israel wohlgesinnt. „Es ist Zeit, ihnen zu helfen.“

Die Kurden gelten als größte Ethnie ohne eigenen Staat. Schätzungen zufolge gibt es 30 Millionen Kurden, die bislang als Minderheiten in der Türkei, in Syrien und im Irak und im Iran gelebt haben. Allein im Irak haben die Kurden Selbstbestimmungsrechte erhalten. Mit zunehmenden Unruhen in der Region streben sie aber nach einem eigenen Staat.

Bereits im Juni 2014 hatte Israels Premier Benjamin Netanjahu in einer Grundsatzrede einen Kurdenstaat gefordert. Die USA, die kurdische Peschmerga-Kämpfer gegen den „Islamischen Staat“ unterstützen, haben sich jedoch gegen eine Staatsgründung ausgesprochen. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige