„Tod den ungläubigen Christen, den Feinden Israels“ – diese und andere Hass-Parolen hinterließen Unbekannte auf den Außenwänden des Klosters
„Tod den ungläubigen Christen, den Feinden Israels“ – diese und andere Hass-Parolen hinterließen Unbekannte auf den Außenwänden des Klosters
Eine weitere Hass-Botschaft lautete „Christen zur Hölle“
Eine weitere Hass-Botschaft lautete „Christen zur Hölle“
Die Jerusalemer Dormitio-Abtei
Die Jerusalemer Dormitio-Abtei

„Christen zur Hölle“: Dormitio-Kloster mit Hass-Parolen beschmiert

JERUSALEM (inn) – Die Dormitio-Abtei auf dem Berg Zion in Jerusalem ist in der Nacht zum Sonntag mit anti-christlichen Parolen beschmiert worden. Tatverdächtig seien jüdische Extremisten, berichten israelische Medien. Graffiti wie „Christen zur Hölle“ fand die Polizei an der Stätte.

Die noch unbekannten Täter haben in der Nacht zum Sonntag auf die Außenwand des Benediktinerklosters Sprüche wie „Christen zur Hölle“, „Tod den ungläubigen Christen, den Feinden Israels “ oder „Die Rache des Volkes Israel wird noch kommen“ gesprüht. Das meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Laut Polizei laufen die Ermittlungen in dem Fall. Jüdische Extremisten werden verdächtigt, diese Tat begangen zu haben.

Premierminister Benjamin Netanjahu verurteilte den Anschlag. Der Direktor der Versammlung der katholischen Bischöfe im Heiligen Land, Wadia Abu Nasser, sieht den Staat in der Verantwortung, über solche Anschläge auch in Bildungseinrichtungen aufzuklären. Er sagte: „Wenn wir tatsächlich alle diese Vorfälle zählten, würden wir in die Hunderte kommen.“ Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, habe geschworen, „mit Null Toleranz auf jedes Vorgehen zu antworten, das versucht, die demokratischen Grundlagen des Staates Israel und die Religionsfreiheit zu schädigen“.Das Benediktinerkloster ist bereits mehrmals Opfer von Vandalismus und „Preisschild“-Anschlägen geworden. Im Mai 2014 hatte ein Unbekannter versucht, die Dormitio-Kirche in Brand zu stecken. Bereits ein Jahr zuvor wurde die Abtei geschändet. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus