Historischer Besuch: (v.l.) Edelstein, Jallah und Knesset-Generaldirektor Ronen Plot
Historischer Besuch: (v.l.) Edelstein, Jallah und Knesset-Generaldirektor Ronen Plot

Liberia dankt Israel für Ebola-Hilfe

JERUSALEM (inn) – Erstmals ist ein liberianischer Parlamentspräsident zu Besuch in Israel. Dies nutzt er auch, um dem jüdischen Staat für die Unterstützung im Kampf gegen Ebola zu danken.

Mobile Kliniken, Training für Ärzteteams und Besuche israelischer Experten: Auf diese und andere Weise half Israel dem westafrikanischen Liberia während der Ebola-Krise im vergangenen Jahr. Nun hat sich Senatspräsident Armah Jallah persönlich bei den Israelis bedankt. Am Mittwoch kam er in Jerusalem mit Knessetsprecher Juli Edelstein zusammen – und besuchte damit als erster liberianischer Parlamentspräsident das israelische Parlament.

Liberia empfinde eine große Bewunderung für Israel, sagte Jallah außerdem bei dem Treffen. Sein Land könne viel von den Israelis lernen „in den Bereichen Innovation, Technologie, Landwirtschaft und medizinische Forschung“, zitiert ihn die Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Edelstein erwiderte: „Ich bin stolz, dass wir unseren Teil beigetragen und Liberia geholfen haben, frei von Ebola zu werden. Es ist ein weltweites Interesse, bei dem Israel ein Partner ist.“ Israel sei immer bereit, sein Know-how und seine Fähigkeiten einzubringen, um Liberia oder anderen zu nützen. Die Politiker vereinbarten, die Arbeitsbeziehungen zwischen den beiden Parlamenten und Ländern zu stärken.

In der Plenarsitzung hieß Edelstein seinen liberianischen Amtskollegen vom Podium aus willkommen. Er erinnerte an die Freundschaft, die das afrikanische Land Israel seit Aufnahme der Beziehungen in den 1950er Jahren erwiesen hatte. Dies sei nur nach dem Jom-Kippur-Krieg vom Oktober 1973 unterbrochen worden, als sich Liberia weiteren afrikanischen Staaten anschloss. „Als die Beziehungen 1983 erneuert wurden, haben wir Abkommen in den Bereichen Sicherheit, Flugtechnologie, Wirtschaft und anderen unterzeichnet“, ergänzte der Knessetsprecher. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus