Bleiben ohne Auslandserfahrung: Streunende Katzen in Israel
Bleiben ohne Auslandserfahrung: Streunende Katzen in Israel

Streunende Katzen bleiben im Land

JERUSALEM (inn) – Herrenlose Katzen gehören ins Ausland und nicht unter das Messer zur Kastration. Dieser Plan von Landwirtschaftsminister Uri Ariel zur Lösung der Katzenplage hat für Aufsehen gesorgt. Nach Kritik überdenkt er seinen religiös begründeten Vorschlag.

Der fromme Landwirtschaftsminister Uri Ariel hat von seinem Plan Abstand genommen, streunende Katzen ins Ausland zu schaffen, anstatt sie zu kastrieren, um die Katzenplage in den Griff zu bekommen. Das berichtet der Nachrichtendienst „Jewish Press“ unter Berufung auf Vertreter des Ministeriums. Aus religiösen Gründen hatte Ariel nach einer Alternative zur Kastration gesucht. Das Gottesgebot „Seid fruchtbar und mehret euch“ (Genesis 9,7) gelte auch für Tiere, meinte er.

Aus diesem Grund wandte sich der Politiker von der Partei „HaBeit HaJehudi“ in einem Brief an Umweltschutzminister Avi Gabai (Kulanu) mit dem Vorschlag, die umgerechnet eine Million Euro pro Jahr für die Kastration anders zu verwenden: Stattdessen sollen die Katzen, entweder männliche oder weibliche, ins Ausland exportiert werden. Bislang hatte sich kein Land bereit erklärt, hunderttausende israelische Straßenkatzen aufzunehmen.

Sandberg: Kastration „einzige Möglichkeit“

Die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ hatte die Pläne Ariels am Montag bekanntgemacht. „Wenn es nicht Schwarz auf Weiß in einem offiziellen Dokument gestanden hätte, könnte man denken, es handele sich um einen Scherz“, schrieb sie dazu. Die Oppositionspolitikerin Tamar Sandberg (Meretz) drängte Ariel, das Programm beizubehalten. Kastration sei die „einzige Möglichkeit“, um die Population zu kontrollieren.

Auch Tierschützer hatten sich schon gegen die Pläne Ariels gewandt. Das Ende des Kastrationsprogramms werde zu einer Bevölkerungsexplosion unter den Straßenkatzen führen und den Gemeinden zusätzliche Kosten auferlegen, sagen sie. Viele Tiere rund um die meist offenen Mülltonnen würden zudem verhungern.

Das bisherige Kastrationsprogramm war angeblich eines der erfolgreichsten weltweit. Über 100.000 Katzen wurden in den vergangenen Jahren kastriert. Die herrenlosen Tiere verhindern Ratten- und Mäuseplagen. Ebenso halten sie Schlangen fern. So tragen sie entscheidend zur öffentlichen Gesundheit bei. (uws/df)

Von: uws/df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige