Ahmed Manasra wurde mittlerweile aus dem Krankenaus entlassen und steht nun wegen versuchten Mordes vor Gericht
Ahmed Manasra wurde mittlerweile aus dem Krankenaus entlassen und steht nun wegen versuchten Mordes vor Gericht

13-jähriger Palästinenser nach Terroranschlag vor Gericht

JERUSALEM (inn) – Ein 13-jähriger Palästinenser muss sich wegen versuchten Mordes vor dem Jerusalemer Bezirksgericht verantworten. Der Junge soll zusammen mit seinem Cousin auf zwei Juden eingestochen haben.

Die israelische Staatsanwaltschaft hat am Freitagmorgen Anklage gegen den Palästinenser Ahmed Manasra erhoben. Dem 13-Jährigen wird vorgeworfen, am 12. Oktober zusammen mit seinem 15 Jahre alten Cousin Hassan zwei Juden mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Im Jerusalemer Stadtteil Pisgat Se‘ev sollen die Palästinenser auf die 13 und 21 Jahre alten Juden eingestochen haben. Ahmed wurde bei seiner Flucht von einem Auto angefahren. Hassan Manasra wurde von Sicherheitskräften erschossen.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas verbreitete nach dem Vorfall die Lüge, Ahmed Manasra sei von israelischen Siedlern „kaltblütig hingerichtet“ worden. Israel veröffentlichte daraufhin ein Video, das den Jungen lebend in einem Jerusalemer Krankenhaus zeigt. Mittlerweile ist er aus dem Hospital entlassen.

In der Anklageschrift heißt es laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“, die beiden Palästinenser hätten sich am Tag des Anschlags nach der Schule getroffen und unter anderem über die Situation um die Al-Aksa-Moschee, die Lebensbedingungen in Gaza und die Hamas gesprochen. Dann hätten sie beschlossen, Märtyrer werden und in einem religiösen Krieg gegen die Juden sterben zu wollen.

Der 13-Jährige wies die Anschuldigungen zurück. Er habe zwar zunächst vorgehabt, Juden zu ermorden, habe dann aber Angst bekommen und versucht, seinen Cousin von den Angriffen abzuhalten. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus