Ruft Christen zum Gebet für Israel auf: Staatspräsident Rivlin bei der ICEJ-Feier
Ruft Christen zum Gebet für Israel auf: Staatspräsident Rivlin bei der ICEJ-Feier

Rivlin begrüßt Christen zum Laubhüttenfest

JERUSALEM (inn) – Staatspräsident Reuven Rivlin hat rund 5.000 christlichen Besuchern für deren Unterstützung für Israel gedankt. Er sprach auf einer Konferenz der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem anlässlich des Laubhüttenfestes.

Die Rückkehr der Juden nach Israel hat eine besondere Bedeutung – in Geschichte und Gegenwart. Dies hat der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin am Dienstagabend auf einer Konferenz der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ) geäußert. Ungefähr 5.000 Christen aus 80 Ländern nehmen derzeit an den Feierlichkeiten in der israelischen Hauptstadt teil, die zum 36. Mal während des Laubhüttenfestes (Sukkot) stattfinden. Auch etwa 50 Abgeordnete und Minister aus aller Welt waren bei der Konferenz zugegen. Sie gehören zur „Stiftung der Verbündeten Israels“.

Rivlin sagte laut einer Mitteilung des Präsidialamtes: „Die Rückkehr nach Zion ist zweifellos eine Quelle der Inspiration für die Generationen, die danach kamen, für die Juden Europas, die im 19. Jahrhunderts als Pioniere ins Land Israel kamen.“ Er bedankte sich bei den Teilnehmern für die Unterstützung, die sie dem jüdischen Staat zukommen ließen.

Die ICEJ zitierte das Staatsoberhaupt ferner mit den Worten: „Die Rückkehr nach Zion bringt nicht nur dem jüdischen Volk Erlösung, sondern sie gibt der ganzen Menschheit Hoffnung. Sie verändert die ganze Welt.“ Rivlin forderte die Anwesenden auf, für den Frieden Jerusalems zu beten.

Netanjahu würdigt Christen als „Freunde“

Premierminister Benjamin Netanjahu grüßte die Christen aus aller Welt mit einer Videobotschaft. „Israel hat keine besseren Freunde als Sie, insbesondere in Zeiten der Not“, sagte er nach Angaben der ICEJ. „Das israelische Volk schätzt diese Unterstützung sehr. Herzlichen Dank! In diesem Geiste heiße ich Sie im Land und Staat Israel willkommen.“

Die diesjährige Festwoche der ICEJ steht unter dem Thema „Die Erneuerung – Reformation“. Für Donnerstagnachmittag ist der Jerusalem-Marsch geplant – ein Höhepunkt der Sukkotfeier. Tausende Christen ziehen dann durch die Stadt, um ihre Sympathie für Jerusalem zu bekunden.

Im Vorfeld hatten die beiden israelischen Oberrabbiner Juden davor gewarnt, an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie warfen der ICEJ christliche Missionstätigkeit vor. Dies wies die Botschaft jedoch zurück. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus