Israel, Nordkorea und Nazideutschland auf einer Stufe – die drei letzten Bilder des Cartoons
Israel, Nordkorea und Nazideutschland auf einer Stufe – die drei letzten Bilder des Cartoons

Norwegische Karikatur: „Handel mit Israel hilft Mördern“

OSLO (inn) – Eine norwegische Zeitung hat in einem Cartoon Israel in einen Zusammenhang mit Nordkorea und Nazideutschland gestellt. Die israelische Botschaft übt scharfe Kritik.

Die norwegische Tageszeitung „Dagbladet“ ist in dem skandinavischen Land weitverbreitet. Nun hat sie durch einen Comic aus vier Bildern die israelische Botschaft in der Hauptstadt Oslo verärgert. Denn dort wird Israel nicht nur als Land von Mördern dargestellt – es wird auch noch in eine Linie mit Nordkorea und Nazideutschland gerückt. Der Cartoon wurde am 24. September veröffentlicht.

Auf dem ersten Bild steht eine Frau vor einem Geschäft für ökologische Produkte und fragt: „Organische Lebensmittel, hä? Aber was hilft das, wenn die Lebensmittel auf unethische Weise hergestellt werden?“ Das zweite Bild zeigt sie mit einer Orange und dem Kommentar: „Diese Orangen sind aus Israel. Sie unterstützen Mörder.“

Anschließend nimmt die Figur eine Schachtel aus dem Regal und stellt fest: „Diese Makkaroni wurden hergestellt in – Nordkorea?! Wie sind Sie überhaupt darangekommen??“ Zum Abschluss präsentiert die Figur einen Karton mit Tiefkühlpizza, der mit einem Hakenkreuz versehen ist. Hinzu kommt das Etikett: „In Nazideutschland hergestellt“. Die Frau ruft entsetzt: „Und diese Pizza ist aus N... Was ist das eigentlich für ein Laden?“

„Dagbladet“: Israel reagiert übertrieben

Die israelische Botschaft kritisierte, der Comic lege nahe, dass ein Kunde, der israelische Waren erwirbt, Mörder unterstütze. Dies sei gefährlich. Es könne „gewisse Menschen dazu bringen, Gewalttaten zu begehen“. Der stellvertretende Botschafter Dan Poras schrieb in einem Kommentar im „Dagbladet“: „Es gibt eine feine Linie zwischen Redefreiheit und Hassrede. Und dieser Cartoon hat die Linie überschritten.“ Der Comic sei „verwerflich und gedankenlos“, denn das demokratische Israel werde mit Diktaturen gleichgesetzt.

Der Herausgeber des norwegischen Blattes indes weigerte sich, für die Veröffentlichung um Entschuldigung zu bitten. Es sei doch „nur ein Cartoon“, teilte er laut der israelischen Tageszeitung „Yediot Aharonot“ mit. Die israelische Reaktion sei übertrieben. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige