Bei dem Brandanschlag wurden unter anderem ein angebautes Atrium komplett zerstört und ein Säulengang schwer beschädigt.
Bei dem Brandanschlag wurden unter anderem ein angebautes Atrium komplett zerstört und ein Säulengang schwer beschädigt.

Staat muss Brotvermehrungskirche entschädigen

JERUSALEM (inn) – Der Staat Israel muss der Brotvermehrungskirche in Tabgha nach einem Brandanschlag eine Entschädigung zahlen. Das hat Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein angeordnet.

Die Kirche hatte nach dem Brandanschlag vom 18. Juni bei der israelischen Steuerbehörde Entschädigungsleistungen beantragt. Diese hatte die Behörde jedoch abgelehnt. Zur Begründung hieß es, Entschädigungen würden nur dann gezahlt, wenn Anschläge aufgrund des arabisch-israelischen Konfliktes verübt wurden. Der Brandanschlag habe jedoch einen christenfeindlichen Hintergrund.

Wie die Tageszeitung „Ha‘aretz“ berichtet, hat die Steuerbehörde nach erneutem Bitten der Kirche Israels Generalstaatsanwalt Weinstein um eine Entscheidung gebeten. Dieser habe sich für eine Entschädigungszahlung ausgesprochen.

Der Schaden an der Kirche wird auf umgerechnet rund 1,8 Millionen Dollar geschätzt, heißt es in dem Bericht.

Für den Brandanschlag müssen sich derzeit zwei jüdische Extremisten vor Gericht verantworten. Ein dritter Jude wurde angeklagt, weil er die Kirche beschmiert haben soll. Ihm wird zudem zur Last gelegt, Dokumente verteilt zu haben, in denen zu Angriffen auf Nichtjuden und deren Eigentum aufgerufen wird. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige