Heilige Stätten – unter anderem auf dem Tempelberg – sollten allein dem Gebet dienen, meinen Israels Oberrabbiner.
Heilige Stätten – unter anderem auf dem Tempelberg – sollten allein dem Gebet dienen, meinen Israels Oberrabbiner.

Oberrabbiner bitten religiöse Führer um Mithilfe gegen Gewalt

JERUSALEM (inn) – Angesichts der Unruhen auf dem Tempelberg appellieren die beiden Oberrabbiner an die religiösen Führer in Israel. Sie werben um Zusammenarbeit – und hoffen auf die Erfüllung einer biblischen Prophezeiung.

Seit Tagen kommt es immer wieder zu Gewalt auf dem Jerusalemer Tempelberg und in der Umgebung der israelischen Hauptstadt. Palästinenser lagern Feuerwerkskörper und andere Gegenstände in der Al-Aksa-Moschee und werfen sie auf Israelis. Nun haben sich die beiden israelischen Oberrabbiner David Lau und Jitzhak Josef an die Führer von anderen Religionsgemeinschaften gewandt.

In dem Schreiben vom Freitag heißt es laut einer Mitteilung des Oberrabbinates: „Wir erwarten, dass unsere Freunde, unsere Partner im Rat der religiösen Führer in Israel, alle verurteilen, die die heiligen Stätten entweihen und verschiedenartige Waffen hineinbringen, und dass sie solche Phänomene verhindern.“ Israel gewähre Religionsfreiheit für alle Glaubensrichtungen und respektiere deren Führer. Die heiligen Stätten seien „allein für Gebet bestimmt“.

Weiter schreiben Lau und Josef: „In diesen Tagen, zu Beginn des jüdischen Jahres, beten wir um ein Jahr von Frieden und Koexistenz für jeden in der Welt. Möge es ein Jahr der Toleranz und der Mäßigung sein und mögen die Worte des Propheten Jesaja verwirklicht werden: ‚Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.‘ (Jesaja 2,4).“ (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige