Einer der israelischen Züge, hier noch auf dem Werksgelände.
Einer der israelischen Züge, hier noch auf dem Werksgelände.

Bahnstrecke durch Negev-Wüste vor Eröffnung

ASCHKELON (inn) – Eine Bahnstrecke wird in Israel künftig die Städte Aschkelon und Be‘er Scheva miteinander verbinden. Dies soll in der Region auch den Arbeitsmarkt beleben.

Auf der Strecke zwischen Aschkelon und Be‘er Scheva fahren die Züge unter anderem Sderot und Netivot als Zwischenstationen an. Verkehrsminister Israel Katz sagte laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“, die neue Linie werde für die Anwohner die Möglichkeiten am Arbeitsmarkt deutlich verbessern. „Die Verbindung wird es täglich tausenden Passagieren ermöglichen, schnell und einfach nach Be‘er Scheva oder Tel Aviv zu kommen“, erklärte er. Bis zum Ende des Jahres soll es auch eine Haltestelle in Ofakim geben.

Die Fahrtzeit zwischen Aschkelon und Be‘er Scheva liegt bei etwa 50 Minuten. Bewohner der im Süden Israels gelegenen Städte Sderot, Netivot und Ofakim sollen bis Ende 2017 zum halben Preis fahren dürfen, hieß es. Dies hatten Verkehrs- und Finanzministerium gemeinsam beschlossen. Katz erklärte, die Maßnahme solle Wohn- und Gewerbegebiete in der Negev-Region fördern.

Am Donnerstag fuhr Katz gemeinsam mit Premierminister Benjamin Netanjahu mit den neuen Zügen. Der Regierungschef nannte es absurd, dass viele Israelis in ihrem kleinen Land bisher stundenlang mit dem Auto unterwegs sein müssten, um an ihr Ziel zu gelangen. Dies gehöre nun der Vergangenheit an und werde auch durch den Bau weiterer Autobahnen verbessert.

Auf der neuen Bahnlinie sollen je Richtung 25 Züge pro Tag fahren. Die Baukosten belaufen sich auf rund 2 Milliarden Schekel (450 Millionen Euro). (mb)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige