Steinewerfer haben in Jerusalem einen tödlichen Autounfall verursacht.
Steinewerfer haben in Jerusalem einen tödlichen Autounfall verursacht.

Tödlicher Unfall nach Steinwurf

JERUSALEM (inn) – Durch Steinewerfer ist in Israel erneut ein Mensch zu Tode gekommen: Ein 64-jähriger Israeli erlag nach einem Angriff auf sein Fahrzeug in Jerusalem seinen Verletzungen. Die genauen Umstände werden noch untersucht.

Bei dem Opfer handelt es sich um Alexander Lebelovitsch. Der Israeli war am Sonntagabend nach einem Essen anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes „Rosch HaSchanah“ mit seinem Auto im Jerusalemer Viertel Arnona, im Süden der Stadt, unterwegs. Dabei wurde er von Unbekannten mit Steinen angegriffen und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Lebelovitsch wurde schwer verwundet, zwei weitere Insassen erlitten leichte Verletzungen.

Wie der Nachrichtensender „i24news“ meldet, ergaben Untersuchungen, dass der Fahrer während des Unfalls einen Herzinfarkt erlitten hat. Am frühen Montagmorgen verstarb er in einem Krankenhaus. Die Polizei prüft derzeit noch, ob der Herzinfarkt bereits vor oder während des Vorfalls einsetzte.

Der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ zufolge hatte es vor dem Unfall bereits mehrere Meldungen über Steinewerfer in Arnona gegeben.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu kündigte unterdessen eine Notsitzung mit seinen wichtigsten Ministern für Dienstagabend an. In einer Mitteilung seines Büros heißt es: „Netanjahu betrachtet das Werfen von Steinen und Molotowcocktails als schwerwiegende Angriffe gegen israelische Bürger. Er beabsichtigt, das Phänomen mit allen vorhandenen Mitteln zu bekämpfen, härtere Strafen und deren Vollstreckung eingeschlossen.“ (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.