Botschafter Hadas-Handelsman und Ministerpräsident Haseloff waren die Schirmherren der Tagung „Israel und Reformation“.
Botschafter Hadas-Handelsman und Ministerpräsident Haseloff waren die Schirmherren der Tagung „Israel und Reformation“.
Die Konferenz fand vom 30. bis 31. August in der Stiftung Leucorea statt.
Die Konferenz fand vom 30. bis 31. August in der Stiftung Leucorea statt.
Der Israeli George Y. Kohler sprach über die Entwicklung des Reformjudentums.
Der Israeli George Y. Kohler sprach über die Entwicklung des Reformjudentums.

Reformation und Israel – eine protestantisch-israelische Annäherung

Israels Botschafter in Deutschland Yaakov Hadas-Handelsman hat einen transparenten Umgang mit dem Antijudaismus des Reformators Martin Luther gefordert. Der Diplomat sprach am Sonntag in Wittenberg auf einer zweitägigen Konferenz zum Thema „Reformation und Israel – gestern, heute, morgen“.

Botschafter Hadas-Handelsman hatte zusammen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, die Schirmherrschaft über die Tagung, die am Montag zu Ende ging. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand Martin Luthers Blick auf das Heilige Land und die Frage nach dem Verhältnis von Reformation und Israel. Christliche und jüdische Referenten aus Deutschland und Israel sprachen unter anderem über die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung des Reformjudentums, die Reaktionen der Evangelischen Kirche auf die israelische Staatsgründung und über die künftige Gestaltung der protestantisch-israelischen Beziehungen. Rund 130 Teilnehmer waren zu der Konferenz in die Stiftung Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg gekommen.

Ministerpräsident Haseloff erklärte in seiner Ansprache, er verfolge mit großer Freude, dass die konkreten Beziehungen zwischen Israel und Sachsen-Anhalt gut und freundschaftlich seien.

Er verwies unter anderem auf bestehende Schulpartnerschaften und sprach sich für eine weitere Förderung des Austauschs zwischen deutschen und israelischen Jugendlichen aus. „Kein theoretischer Dialog vermag die direkten Begegnungen zu ersetzen. Gerade junge Menschen müssen lernen und begreifen, warum die deutsch-israelischen Beziehungen immer ganz besondere sein werden.“ Deutschland und Israel verbinde heute jedoch mehr als die schmerzvolle Geschichte. Beide Staaten stünden für gleiche Werte ein wie Demokratie und Menschenrechte. Seine Rede schloss der Ministerpräsident mit einem Segenswunsch aus Psalm 128: „Und (du) siehst Kinder Deiner Kinder. Friede sei über Israel.“

Der israelische Botschafter Hadas-Handelsman ging in seinem Grußwort wie Haseloff auf die diplomatischen Beziehung zwischen Deutschland und Israel ein, deren Aufnahme sich in diesem Jahr zum 50. Mal jährt. Er lobte die vielschichtigen, dynamischen und freundschaftlichen bilateralen Beziehungen. Im Jubiläumsjahr 2015 zeichne sich ein buntes fröhliches Bild von gemeinsamen Aktivitäten, Projekten, Austausch und Begegnungen, in vielen Bereichen, ab. „Und doch sind die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland nicht wie die Beziehungen zwischen Israel und anderen befreundeten Staaten“, betonte der Diplomat. Man könne sie nicht betrachten, ohne die Vergangenheit im Auge zu behalten. Durch die Scho‘ah seien beide Länder und Völker für immer miteinander verbunden. Es sei nicht selbstverständlich, dass angesichts der Vergangenheit die Beziehungen inzwischen so eng und vertraut seien.

Deutschland und Israel vor neuen Herausforderungen

Hadas-Handelsman erklärte weiter: „Ich bin überzeugt, dass wir darin übereinstimmen, dass ein transparenter Umgang mit Luthers Antijudaismus und seinen explizit judenfeindlichen Aussagen, auf die sich schließlich auch die Nazis beriefen, unerlässlich ist.“ Dies gelte ebenfalls für das Versagen der Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. In der Beschäftigung mit der Erinnerung und dem Gedenken lägen auch Chancen, sagte der Botschafter. „Es geschieht, dass sich Juden und Christen beim Blick auf die Schrecken der Vergangenheit näherkommen.“

Trotz aller Erfolge stünden Deutschland und Israel vor immer neuen Herausforderungen. Eine davon sei der Antisemitismus. Dieser sei nicht nur für Juden ein Problem, sondern auch für die Staaten, in denen er auftrete. „Alle Akteure sind gefordert, die demokratischen und menschlichen Werte zu verteidigen – staatliche Institutionen und die Kirche.“ Wer sich gegen Antisemitismus stelle, erweise nicht etwa den davon Betroffenen einen Gefallen, sondern handle vielmehr in eigenem Interesse. „Denn es kann jederzeit eine andere Minderheit oder Gruppe treffen“, so der Botschafter.

Annäherung zwischen Kirche und Israel

Ohne Zweifel gebe es eine Annäherung zwischen der Evangelischen Kirche und Israel. „Aber wichtig ist doch, ob die Botschaft von Verständigung und Verantwortung alle Ebenen der Kirche durchdringt, ob sie bei den Mitgliedern in Gemeinden ankommt und ob sie dort auf fruchtbaren Boden fällt und gedeihen kann. Es geht auch heute nicht nur um Erkenntnisse, sondern vor allem um konkretes Handeln“, betonte Hadas-Handelsman. Er äußerte die Hoffnung auf einen ehrlichen Austausch bei der Tagung sowie auf weitere Annäherungen zwischen dem Staat Israel, dem jüdischen Volk und der Evangelischen Kirche.

Weitere Grußworte sprachen Propst Johann Schneider von der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland sowie Benjamin Soussan, Ehrenrabbiner des Landes Sachsen-Anhalt.

Pfarrer Stefan Meißner gab in seinem Vortrag „Wenn die Jüden wieder in ihr Land kämen, wollt ich …“ Einblicke in die Schriften Martin Luthers. Der Reformator habe zunächst versucht, Juden mithilfe alttestamentarischer Texte von der Messianität Jesu zu überzeugen und für den christlichen Glauben zu gewinnen. Anfangs habe er anders als einige seiner Zeitgenossen noch von einer gewaltvollen Bekehrung der Juden abgeraten und die Bekehrung durch Worte empfohlen. Nachdem seine „wohl naiven Hoffnungen auf eine Bekehrung“ enttäuscht wurden, habe sich der Ton gewandelt. Er gipfelte in die Verfassung des Pamphlets „Von den Juden und ihren Lügen“. Darin empfahl Luther zunächst eine „scharfe Gerechtigkeit“ gegenüber den Juden, sollte diese nicht fruchten, so bleibe nur ihre Vertreibung aus deutschen Landen.

Jesus oder Luther?

Bei früheren Schriften lasse sich noch darüber streiten, ob Luther das Elend der Juden in der Verbannung nur beschreibe. Bei „Von den Juden und ihren Lügen“ gebe es jedoch keinen Zweifel mehr daran, dass sich der Reformator selbst als Instrument angesehen habe, durch das der göttliche Zorn gegen die Juden manifestiert werde, sagte Meißner.

Während Luther Spott ausgeschüttet habe über das in Scherben liegende Judentum, die Zerstörung des Tempels, die Vertreibung des jüdischen Volkes, habe Jesus über das zerstörte Jerusalem geweint. Meißner fragt: „Folgen wir Protestanten heute in dieser Frage eher Luther oder Jesus? Folgen wir den Parolen derer, die im Zionismus nur eine Spielart des Rassismus sehen, dessen baldiges Ende sie heraufbeschwören, oder erkennen wir in der Rückkehr von Jüdinnen und Juden in das Land ihrer Eltern vielleicht doch so etwas wie ein Zeichen der Treue Gottes? Stimmen wir bei Fehlentwicklungen in Israel in das schon Mode gewordene Israel-Bashing mit ein oder üben wir konstruktive Kritik unter Brüdern und Schwestern?“

Reformation und Reformjudentum

George Y. Kohler von der Bar Ilan-Universität in Tel Aviv sprach über die „Reformation als Verheißung für das Reformjudentum“. Bemerkenswert sei, dass sich diese Bewegung gerade in Deutschland entwickelt habe, Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie sei als Protest nach einem Massenabfall vom Judentum entstanden, um Juden wieder zurückzugewinnen. Kohler zeigte Gemeinsamkeiten zwischen der Reformation im Christentum und dem Reformjudentum auf. Beide forderten eine Rückkehr zum Text der Bibel, das Gebet in der Muttersprache, die aktive Einbeziehung der Frau und die zentrale Stellung der Predigt im Gottesdienst. Im Gegensatz zu Deutschland sei in Israel heute von einer Ökumene jedoch nichts zu spüren. Lediglich in den USA gebe es Ansätze für eine Zusammenarbeit und einen Dialog der jüdischen Strömungen.

Im Rahmen der Veranstaltung gab es zudem Gesprächsrunden mit Deutschen und Israelis, unter anderem über die Erfahrungen im jeweils anderen Land. Alttestamentler Frank Crüsemann referierte ferner zum Thema „Aneignung ohne Enteignung – zum Verhältnis von Protestantismus und Judentum“. Gerhard Gronauer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im „Synagogenprojekt Bayern“ an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, sprach über das Ringen der evangelischen Christen seit Israels Gründung 1948 um eine verantwortungsvolle Haltung zum Staat und zum Nahostkonflikt. Probst Siegmund T. Kasparick von der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland zeigte theologische und säkulare Perspektiven auf Israel auf.

Die Veranstaltung fand im Vorfeld des 500. Reformationsjubiläums statt, das im Jahr 2017 in ganz Deutschland gefeiert wird. (dn)

Von: Dana Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige