Freiheit in Aussicht: Ein palästinensischer Gefangener hat seine Freilassung erzwungen.
Freiheit in Aussicht: Ein palästinensischer Gefangener hat seine Freilassung erzwungen.

Häftling erzwingt Freilassung durch Hungerstreik

JERUSALEM (inn) – Israel lässt einen palästinensischen Häftling frei, der aus Protest gegen die Verwaltungshaft in den Hungerstreik getreten war. Er befand sich bereits in kritischem Zustand.

Der in Israel inhaftierte Palästinenser Chader Adnan hat am Montag seinen 56-tägigen Hungerstreik beendet. Israel hatte zuvor zugesagt, ihn am 12. Juli freizulassen. Der 37-Jährige befand sich zuletzt in kritischem Zustand. Die palästinensische Regierung drohte, sie werde Israel für sein Schicksal zur Verantwortung ziehen.

Adnan befindet sich seit einem Jahr in Verwaltungshaft, die eine sechsmonatige Inhaftierung ohne Anklage zulässt. Der Haftzeitraum kann dabei verlängert werden. Am 6. April war Adnan in den Hungerstreik getreten, um gegen diese Form der Inhaftierung zu protestieren. Laut israelischen Sicherheitsbehörden ist er Mitglied der Terrorgruppe „Islamischer Dschihad“.

Israel lenkte schließlich ein, weil Adnan die Forderung fallen ließ, dass Israel ihn nie wieder in Verwaltungshaft bringen würde. Derzeit befindet sich der Palästinenser in einem israelischen Krankenhaus. Die Ärzte erwägen Möglichkeiten, ihn wieder mit Nahrung zu versorgen.

Erfahrung mit Hungerstreik

Adnan wurde seit 1999 mehrmals inhaftiert. Bereits im Jahr 2012 trat er in einen 66-tägigen Hungerstreik. Ihm folgten mehr als 2.000 Häftlinge. Auch damals ließ ihn Israel am Ende frei.

Die israelische Regierung bemüht sich derzeit um eine Gesetzgebung, die in Fällen von Hungerstreik Zwangsernährung erlaubt. Die Verwaltungshaft ist in vielen Staaten wie den USA und Großbritannien zugelassen. Sie ist für Sicherheitsfälle wie Terrorismus vorgesehen. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.