Catherine Zeta-Jones, Dylan und Michael Douglas sowie Benjamin und Sara Netanjahu bei der Vergabe des „Genesis-Preises“.
Catherine Zeta-Jones, Dylan und Michael Douglas sowie Benjamin und Sara Netanjahu bei der Vergabe des „Genesis-Preises“.

Michael Douglas erhält „Genesis-Preis“

JERUSALEM (inn) – Michael Douglas hat am Donnerstagabend in Jerusalem den „Genesis-Preis“ erhalten. „Der Preis erlaubt mir zu verdeutlichen, dass ich jüdisch bin. Die meiste Zeit meines Lebens wurde mir gesagt, dass ich gar kein Jude sei“, sagte der US-Schauspieler bei der Verleihung.

Douglas erhielt den Preis für seinen Einsatz für das jüdische Volk. Der Schauspieler war samt Ehefrau Catherine Zeta-Jones sowie den beiden Kindern Dylan und Cary angereist. Bei der Preisverleihung war außerdem das israelische Supermodel Bar Refaeli anwesend. Durch die Show führte der US-amerikanische Moderator und Komiker Jay Leno. Zur Eröffnung des Abends sagte Leno laut der Tageszeitung „Ha‘aretz“: „Präsident (Barak) Obama hat den König von Saudi-Arabien eingeladen, und er ist nicht gekommen. Und dann hat Obama Premierminister Netanjahu nicht eingeladen, und der Kerl kam trotzdem.“ Er fügte hinzu: „Ich bin gekommen, um meine Freundschaft mit Premierminister Benjamin Netanjahu zu pflegen. Ich kenne ihn als einen Mann des Wortes – es sei denn, natürlich, dieses Wort wurde einen Tag vor einer Wahl gesagt.“

„In einer Zeit, in der Menschen weltweit darüber debattieren, wer ein Jude ist, hat die Wahl von Michael Douglas eine tiefgründige Bedeutung“, sage Leno. Douglas‘ Vater Kirk war Jude, seine Mutter Diana Dill jedoch nicht. Im Judentum gilt als Jude, wer eine jüdische Mutter hat oder konvertiert ist.

Regierungschef Netanjahu überreichte den Preis. Er betonte, dass alle Juden in Israel willkommen seien: „Als Premierminister Israels bin ich dazu verpflichtet, die Einheit unter dem jüdischen Volk zu stärken. Ich werde weiterhin jeden Versuch zurückweisen, die jüdische Gemeinschaft zu delegitimieren. Jeder ist willkommen! Reformjuden, Konservative wie Orthodoxe – jeder.“ An Komiker Leno gewandt sagte der Regierungschef: „Jay, komm einen Tag in unsere Knesset, und du erhältst Material für ein ganzes Leben!“

„Ich bin ein Jude“, sagte Douglas bei seiner Dankesrede. „Das sind vier Wörter des Stolzes.“ Er kündigte an, das Preisgeld in Höhe von einer Million Euro zur Förderung der Beziehungen zwischen Juden in Israel und dem Ausland zu spenden.

Michael Douglas ist nach dem früheren Bürgermeister New Yorks, Michael Bloomberg, der zweite Träger des „Genesis-Preises“. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus