Israelische Freiwillige des Programms „Kom-Mit-Nadev“ und ehemalige deutsche Freiwillige in Israel anlässlich eines Begleitseminars vor der Kuppel des Reichstagsgebäudes 2014 in Berlin
Israelische Freiwillige des Programms „Kom-Mit-Nadev“ und ehemalige deutsche Freiwillige in Israel anlässlich eines Begleitseminars vor der Kuppel des Reichstagsgebäudes 2014 in Berlin

Deutsch-Israelischer Jugendkongress in Berlin eröffnet

BERLIN (inn) – In Berlin hat am Freitag der Deutsch-Israelische Jugendkongress begonnen, bei dem Teilnehmer von Jugend- und Fachkräftebebegnungen Erfahrungen austauschen. 300 junge Interessierte werden erwartet.

Bis zum Dienstag sollen junge Leute in Berlin Fragen, Erfolge und Herausforderungen der deutsch-israelischen Beziehungen diskutieren. Zum Anschluss sollen Zukunftsperspektiven schriftlich festgehalten und an Politiker der beiden Länder überreicht werden. Der Kongress findet zunächst in Berlin statt und wird im November in Israel fortgesetzt. Zum Abschluss der ersten Einheit wird Israels Staatspräsident Reuven Rivlin erwartet.

Der Jugendkongress ist die zentrale Veranstaltung des Bundesfamilienministeriums zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland. Veranstalter sind das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch „ConAct“ sowie die israelische Partnerorganisation „Israel Youth Exchange Authority“ .

Netzwerke sollen Zivilgesellschaft stärken

Neben zahlreichen Workshops und Diskussionsrunden erwarten die Teilnehmer Theater- und Tanzaufführungen, die aus bilateralen Projekten entstanden sind. Einen Schwerpunkt bildet das Projekt „Spotlight on… – 50 Years Israel & Germany“, bei dem sich Jugendliche aus beiden Ländern im März dieses Jahres auf eine filmische Entdeckungsreise in Tel Aviv, Jerusalem und Berlin gemacht haben. Sie gingen mit der Kamera in der Hand der Frage nach, was junge Menschen in Deutschland und Israel heute bewegt. Die daraus entstandenen Kurzfilme werden auf dem Kongress gezeigt.

Ebenfalls an diesem Wochenende führt die Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum eine ihrer zwei Veranstaltungen durch, die unter dem Dach „LivingFuture!“ konzipiert wurden. Seit 2009 hat die Stiftung den Aufbau neuer Netzwerke der Zivilgesellschaften von Deutschland und Israel unterstützt und daran mitgewirkt, dass Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen die Verbindungen zwischen Israelis und Deutschen stärken und gemeinsame Werte zur Verbesserung der Gesellschaften fördern können.

In diesem Jubiläumsjahr kommen nun die Akteure der vom Zukunftsforum geförderten Projekte zusammen. Sie wollen Erfahrungen gemeinsamer Zusammenarbeit und Methoden austauschen, ihren Mehrwert einschätzen und eine gemeinsame Vision der künftigen Beziehungen entwickeln. (mb)

Von: mb/Botschaft des Staates Israel in Deutschland

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus