Ausgelassen feiern die Israelis ihren Unabhängigkeitstag, wie hier auf der Ben-Jehuda-Straße in Jerusalem.
Ausgelassen feiern die Israelis ihren Unabhängigkeitstag, wie hier auf der Ben-Jehuda-Straße in Jerusalem.

28.000 neue Staatsbürger zum Unabhängigkeitstag

JERUSALEM (inn) – Fast 28.000 Neueinwanderer feiern den diesjährigen israelischen Unabhängigkeitstag zum ersten Mal als Bürger des jüdischen Staates. Die meisten Immigranten kamen in den vergangenen zwölf Monaten aus der Ukraine.

Seit dem Unabhängigkeitstag im Mai 2014 wanderten 27.993 Menschen nach Israel ein. Von ihnen stammten 6.996 aus der Ukraine und 6.377 aus Frankreich. Weitere 5.040 kamen aus Russland und 3.208 aus den USA in das Land ihrer Vorfahren.

Die meisten der Neueinwanderer sind Jugendliche, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf eine Mitteilung des Einwanderungsministeriums meldet. Die zuständige Ministerin, Sofa Landver, zeigte sich erfreut: „Ich bin überglücklich und stolz, dass die neuen Einwanderer diesen Feiertag als normale israelische Bürger erleben.“ Der Unabhängigkeitstag sei ein Sprungbrett bei der Eingewöhnung im Land, ein Tag, an dem alle Israelis vereint seien und den Mut der Menschen spürten, die Israels Unabhängigkeit verwirklicht hätten, sagte Landver.

Die Einwanderungsministerin äußerte die Hoffnung, dass 2015 ein Rekordjahr mit mehr als 30.000 Neueinwanderern wird. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus