Oberhäupter der Jerusalemer Kirchen fordern ein Ende der religiös begründeten Gewalt.
Oberhäupter der Jerusalemer Kirchen fordern ein Ende der religiös begründeten Gewalt.

Osterbotschaft: Jerusalemer Kirchen verurteilen religiös begründete Gewalt

JERUSALEM (inn) – In ihrer Osterbotschaft haben mehr als ein Dutzend Oberhäupter der verschiedenen christlichen Kirchen in Jerusalem Bestürzung über die Gewalt im Nahen Osten geäußert. Die Religion werde zur Rechtfertigung des Blutvergießens missbraucht.

Die 13 Jerusalemer Kirchenoberhäupter schreiben in ihrer diesjährigen Osterbotschaft: „Gemeinsam mit allen Menschen, die Nächstenliebe befürworten, sind wir tief bestürzt über das Ausmaß der Gewalt, die immer noch fälschlicherweise im Namen der Religion in Teilen des Nahen Ostens und anderswo verübt wird.“ Mitglieder einiger der alten christlichen Gemeinschaften in der Region seien zusammen mit anderen Minderheiten besonders betroffen.

„Gewalt hat nicht das letzte Wort“

„Es gibt keine wahre Religion, die die Verletzung von menschlichen Personen unterstützt oder die Schikanierung von Minderheiten einer Gesellschaft“, schreiben die Geistlichen weiter. Sie verurteilten solche Taten auf das Schärfste.

„Im Namen unseres Herrn Jesus Christus ermutigen wir Menschen, nicht zu verzweifeln. Die bloße Existenz der Stadt Jerusalem ist paradoxerweise ein Zeichen der Hoffnung, dass sich Gottes Reich des Friedens, der Liebe und Gerechtigkeit durchsetzen wird.“ Es gebe in der Tat Zeichen der Dunkelheit um sie herum, „aber der dunkelste Teil der Nacht ist oft kurz vor der Morgendämmerung“. Die Auferstehung am Morgen des Ostersonntags „versichert uns, dass das letzte Wort nicht in Gewalt und Unmenschlichkeit liegt, sondern in Gottes Absicht der Liebe, Gerechtigkeit und Hoffnung, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht und ihre endgültige Erfüllung in der kommenden Fülle seines Reichs finden wird“, heißt es in der Botschaft weiter.

Die Osterbotschaft wurde unter anderem im Namen des lateinischen Patriarchen Fuad Twal und des griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. veröffentlicht. Die beiden vertreten die größten christlichen Gemeinschaften im Heiligen Land. Die griechisch-orthodoxe Kirche feiert Ostern nicht am kommenden Sonntag, sondern eine Woche später. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus