Am Freitag starb Nadia Hilu, die erste christliche Knesset-Abgeordnete, nach langer Krankheit.
Am Freitag starb Nadia Hilu, die erste christliche Knesset-Abgeordnete, nach langer Krankheit.

Erste christliche Knessetabgeordnete mit 61 gestorben

TEL AVIV-JAFFA (inn) – Die Politikerin Nadia Hilu ist am Freitag im Alter von 61 Jahren gestorben. Die erste Christin und zweite Araberin im israelischen Parlament war stellvertretende Sprecherin der 17. Knesset.

„Nadia widmete einen Großteil ihrer Zeit sozialen Aspekten“, sagten Angehörige gegenüber der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Hilu war seit Langem schwer erkrankt. „Sie blieb stark bis zu ihrem letzten Tag“, fügte ein Familienmitglied hinzu. Die Tochter arabischer Christen aus Jaffa wurde am Freitagnachmittag auf dem Friedhof der dortigen St. Anthony-Kirche beigesetzt. Sie hinterlässt ihren Ehemann und vier Töchter.

Die studierte Sozialarbeiterin, die sich vor allem gegen so genannte „Ehrenmorde“ einsetzte, war nach der Ermordung von Premierminister Jitzhak Rabin 1995 in die Arbeitspartei eingetreten. Nach mehreren parteiinternen Niederlagen zog sie 2006 über einen Listenplatz ins Parlament ein und gehörte ihm bis 2009 an. Hilu war stellvertretende Sprecherin der 17. Knesset sowie Vorsitzende des Knessetkomitees für Kinderrechte.

Der Vorsitzende der Arbeitspartei, Jitzhak Herzog, würdigte Hilu laut „Yediot Aharonot“ als „starke, mutige, optimistische Frau“, für die „Friede und Koexistenz in Israel immer Herzblut gewesen ist“. Sie habe stets mutig für die Rechte von Frauen in der arabischen Gesellschaft gekämpft. „Mit all ihrer Kraft hat sie sich gegen Armut und Ungleichheit eingesetzt“, sagte Herzog weiter.

Von: ses

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus