Eine Münze der Fatimiden-Dynastie. Aus ähnlichen Stücken besteht auch der jetzt entdeckte Schatz im antiken Hafen von Cäsarea.
Eine Münze der Fatimiden-Dynastie. Aus ähnlichen Stücken besteht auch der jetzt entdeckte Schatz im antiken Hafen von Cäsarea.

Bislang größter Goldschatz in Israel gefunden

CÄSAREA (inn) – Sporttaucher haben auf dem Meeresgrund im alten Hafen von Cäsarea den bisher größten israelischen Goldschatz aus dem Altertum gefunden. Die etwa 2.000 Münzen sollen über 1.000 Jahre alt sein und aus der Zeit des Fatimiden-Kalifats stammen.

Die Taucher hätten zuerst gedacht, es handele sich um eine Spielgeld-Münze, heißt es von den zuständigen Behörden. Nachdem sie jedoch mehrere Münzen gefunden hatten, verständigten die Sportler den Direktor ihres Tauch-Clubs. Hinzugezogene Experten fanden dann insgesamt fast 2.000 Goldmünzen von unterschiedlichem Wert. Sie seinen zur Zeit des Fatimiden-Kalifats in Umlauf gewesen sein, welches von 909 bis 1171 in weiten Teilen des Nahen Ostens und Nordafrikas herrschte. Das berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Der gesamte Fund wiege etwa neun Kilogramm und sei von unschätzbarem Wert, heißt es von der Israelischen Altertumsbehörde.

Der Direktor der Marine-Archäologie-Vereinigung bei der Israelischen Altertumsbehörde, Kobi Scharvit, kündigte weitere Ausgrabungen an, um den Ursprung des Schatzes festzustellen. „Es gibt dort vielleicht ein Schiffswrack eines Bootes, das auf dem Weg zur Zentralregierung in Ägypten war und Steuern eingetrieben hatte“, erklärte er. Mit den Münzen hätten möglicherweise die Gehälter der Militär-Garnison der Fatimiden bezahlt werden sollen, die zur damaligen Zeit in Cäsarea zum Schutz der Stadt stationiert gewesen sei. „Die Goldmünzen könnten aber auch zu einem großen Handelsschiff gehören, das mit den Küstenstädten und dem Hafen am Mittelmeer handelte und hier gesunken ist“, sagte der Direktor.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.