Wissenschaftler haben den 55.000 Jahre alten Schädel unter der Erde gefunden.
Wissenschaftler haben den 55.000 Jahre alten Schädel unter der Erde gefunden.
In der Manot-Höhle gibt es vielerlei Formen von aktiven Tropfsteinen.
In der Manot-Höhle gibt es vielerlei Formen von aktiven Tropfsteinen.

Uralter Schädelknochen in Galiläa gefunden

JERUSALEM (inn) – Wissenschafter der Hebräischen Universität in Jerusalem (HUJ) haben den Fund eines 55.000 Jahre alten Schädelknochens bestätigt. Die seltene Entdeckung ermöglicht neue Erkenntnisse über die Völkerwanderung vom afrikanischen auf den eurasischen Kontinent.

Funde aus der Zeit, in der sich der „moderne Mensch“ von Afrika auf der Welt ausbreitete, sind sehr spärlich. Deshalb sei das Ereignis, das vor etwa 40.000 bis 60.000 Jahren stattgefunden hat, bis heute in großen Teilen ein Rätsel, erklärte das Forschungskomitee der HUJ. Der neulich gefundene Schädelknochen sei der erste fossile Beweis für jene wissenschaftlich kritische Periode. Am Mittwoch haben die Wissenschaftler ihre Untersuchungsergebnisse zu dem Fund veröffentlicht. Das Schädelstück war in der Manot-Höhle im westlichen Galiläa entdeckt worden.

„In der Weise, wie er (der Knochen) beschaffen ist, ähnelt er afrikanischen und europäischen Schädelformen, unterscheidet sich aber anatomisch von denen der modernen Menschen in der Levante“, heißt es in dem Report. Deshalb könne angenommen werden, dass die „Manot-Menschen“ nahe verwandt sind mit den ersten modernen Menschen, die später Europa besiedelten. Zudem bestätige das Exemplar, beide – moderne Menschen und Neandertaler – hätten im Pleistozän die südliche Levante bewohnt.

Die Wissenschaftler nehmen an, die Bevölkerung, der der Schädel zugeordnet werden kann, sei erst kurz vor dem Tod der Person aus Afrika immigriert und habe sich in dem levantinischen Korridor niedergelassen. Dieser Zeitraum sei wegen klimatischer Erwärmung in der nördlichen Sahara günstig für eine Völkerwanderung gewesen.

Die Tropfsteinhöhle Manot wurde 2008 zufällig während Bauarbeiten entdeckt. Bis dahin war sie etwa 15.000 Jahre verschlossen gewesen. Seit der Öffnung der Höhle untersucht ein internationales Team von Wissenschaftlern des Höhlenforschungszentrums der HUJ den Ort.

Von: gwu

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus