Gewährt dem „Staat Palästina“ seine Anerkennung: das Parlament in Madrid.
Gewährt dem „Staat Palästina“ seine Anerkennung: das Parlament in Madrid.

Israel kritisiert Anerkennung „Palästinas“ durch Spanien

MADRID / JERUSALEM (inn) – Das spanische Parlament hat am Dienstagabend den Staat „Palästina“ symbolisch anerkannt. Israel kritisierte den Schritt als nicht hilfreich.

Das Abstimmungsergebnis im Unterhaus des spanischen Parlamentes war eindeutig: 319 Abgeordnete stimmten für den Antrag der sozialistischen Gruppe, „Palästina“ zumindest symbolisch als Staat anzuerkennen. Zwei Parlamentarier lehnten den Vorschlag ab, ein weiterer enthielt sich.

Die Entscheidung hat keine rechtlichen Auswirkungen. Doch drängt das Parlament die Regierung, einen „Staat Palästina“ anzuerkennen. Grundlage müsse das internationale Recht sein. Mit dem Beschluss bekräftigt das Unterhaus laut einer offiziellen Mitteilung „die Überzeugung, dass die einzige mögliche Lösung für den Konflikt die Koexistenz der beiden Staaten, Israel und Palästina, ist“.

Eine Anerkennung müsse Folge „eines Verhandlungsprozesses zwischen den Parteien sein, der Frieden und Sicherheit für beide garantiert“, heißt es weiter. Hinzu kämen Respekt für die Rechte der Bürger und regionale Stabilität.

Das Unterhaus fordert die Regierung ferner auf, mit der internationalen Gemeinschaft und vor allem mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten. Dabei müssten die „legitimen Sorgen, Interessen und Bestrebungen des Staates Israel“ völlig berücksichtigt werden.

„Spanien hätte besser den Synagogen-Anschlag verurteilt“

Das israelische Außenministerium kritisierte den Vorstoß in einer Stellungnahme am Mittwoch: „Die Erklärung des spanischen Parlamentes rückt die Chancen nur in weitere Ferne, ein Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern zu erreichen. Denn sie ermutigt die Palästinenser, extreme Positionen einzunehmen. Es wäre besser gewesen, wenn das spanische Parlament es für angebracht gehalten hätte, das furchtbare Massaker in einer Jerusalemer Synagoge zu verurteilen, das durch Palästinenser verübt wurde, die aufgehetzt worden waren.“

In den vergangenen Wochen hatten bereits Großbritannien und Schweden den „Staat Palästina“ anerkannt – das britische Parlament stimmte allerdings wie Spanien nur symbolisch darüber ab.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus