In israelischen Fimen im Westjordanland wie hier im Industriepark Mischor Adumim östlich von Jerusalem arbeiten 20.000 Palästinenser.
In israelischen Fimen im Westjordanland wie hier im Industriepark Mischor Adumim östlich von Jerusalem arbeiten 20.000 Palästinenser.

Palästinensisches Lob für Arbeit in Siedlungen

RAMALLAH (inn) – Unerwartete Anerkennung: Eine palästinensische Zeitung lobt die Arbeitsbedingungen für Palästinenser bei israelischen Firmen im Westjordanland. Die Zustände in palästinensischen Betrieben kritisiert das Blatt hingegen.

In der Ausgabe vom 21. September stellt die Zeitung „Al-Hajat al-Dschadida“, das offizielle Organ der Palästinensischen Autonomiebehörde, den guten Umgang israelischer Arbeitgeber mit der palästinensischen Belegschaft heraus. Palästinensischen Arbeitgebern werfen die Autoren jedoch vor, Angestellte auszunutzen. Als Beleg führen sie Gespräche mit betroffenen Arbeitern an. Von dem Artikel berichtet das Online-Portal „Palestinian Media Watch“.

Palästinenser wechselten sofort, wenn sich die Möglichkeit biete, zu israelischen Firmen. Der Lohn bei israelischen Arbeitgebern im Westjordanland sei mitunter doppelt so hoch wie bei Palästinensern. Im Agrarbereich gebe es bei Israelis einen Tageslohn von umgerechnet 20 Euro, bei Palästinensern betrage er 10 Euro. Die Autonomiebehörde habe ebenso wie Israel ein Mindestlohn-Gesetz verabschiedet. Doch sie zwinge die Arbeitgeber nicht, dieses umzusetzen. Daher gäben sie den Firmeninhabern Raum, ihre Arbeiter auszunutzen, erklärt „Al-Hajat al-Dschadida“.

Neben dem höheren Lohn machten auch die Arbeitsbedingungen und Zusatzleistungen wie eine Krankenversicherung oder Reisekosten-Rückerstattung die Arbeit bei Israelis attraktiv. Bis auf wenige Ausnahmen komme die Mehrheit der palästinensischen Arbeiter nicht in den Genuss dieser Leistungen.

Nach Angaben des palästinensischen Statistikbüros arbeiten 20.000 Palästinenser in israelischen Siedlungen. Insgesamt haben demnach 96.000 Palästinenser einen israelischen Arbeitgeber. Die Arbeitslosigkeit unter Palästinensern im Westjordanland liege bei etwa 17 Prozent.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus