Gegen Militärfahrzeuge mögen Steinewerfer nicht viel ausrichten - gegen Zivilisten schon.
Gegen Militärfahrzeuge mögen Steinewerfer nicht viel ausrichten - gegen Zivilisten schon.

Israeli nach Steinwurf schwer verletzt

HEBRON (inn) – Palästinenser haben in der Nacht zum Sonntag eine israelische Familie in ihrem Fahrzeug mit Steinen beworfen und so einen Unfall verursacht. Der Mann wurde schwer verletzt. Zu Hilfe kamen dem Ehepaar andere Palästinenser, die das Geschehen bemerkt hatten.

Jedaja Scharchaton befand sich am späten Samstagabend mit seiner Frau Hadassah und seiner kleinen Tochter Nitzan auf dem Weg von Jerusalem zu seinem Haus in Jatir in den südlichen Hebronbergen. Nahe der palästinensischen Stadt Beit Ummar wurde die Familie von Palästinensern mit großen Steinbrocken angegriffen. Wie die Ehefrau der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtete, habe ein Melonen-großer Stein die Windschutzscheibe zerschlagen und ihren Mann im Gesicht getroffen. Dieser verlor daraufhin die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Wagen überschlug sich und landete auf dem Dach in einem Straßengraben.

Dann habe sich eine Gruppe Palästinenser dem Fahrzeug genähert. Sie selbst habe sich sehr gefürchtet, erzählte die Frau weiter. Doch die Araber hätten Hilfe angeboten und zunächst das Baby aus dem Fahrzeug befreit. „Immer mehr Araber trafen ein und fragten, ob wir Hilfe brauchen. Einer von ihnen hielt Nitzan, die darüber sehr erfreut war. Ich hatte Angst, aber ich weiß, wie man zwischen Terroristen und Menschen unterscheidet, und das waren Menschen“, so die Israelin gegenüber „Yediot Aharonot“.

Ein Krankenwagen der Hilfsorganisation „Roter Davidsstern“ brachte den Israeli in ein Jerusalemer Krankenhaus. Der 25-Jährige hat mehrere Schädel- und Kieferfrakturen sowie Hirnblutungen erlitten. Sein Vater sagte nach einem Besuch in der Klinik: „Was hier passiert ist, war versuchter Mord und ein Wunder.“

Wie die Online-Zeitung „Times of Israel“ berichtet, hat sich der Zustand des Israelis am Montag verschlechtert. Die Ärzte befürchten einen dauerhaften Hirnschaden.

Nach dem Vorfall forderten mehrere Siedlervertreter ein härteres Vorgehen gegen Steinewerfer. Solche Angriffe müssten als versuchter Mord gewertet werden. „Es ist nicht das erste Mal, das gezeigt hat, dass Steine genau so gefährlich sind wie eine Rakete oder wie Munition“, sagte Johai Damri, der Leiter des Regionalrates von Hebron.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.