Rund 50 Kinder aus dem Süden durften ihren Präsidenten Peres besuchen.
Rund 50 Kinder aus dem Süden durften ihren Präsidenten Peres besuchen.

Peres empfängt Kinder aus Raketen-Gebieten im Süden

JERUSALEM (inn) – Israels Staatspräsident Schimon Peres hat am Montag in seiner Residenz Zeit mit Kindern aus der Region nahe des Gazastreifens verbracht. Er rief zu einem Ende des Beschusses durch die Hamas auf. Die Kinder sollten ein normales Leben führen können.

Im Rahmen eines Sommercamps empfing Peres rund 50 Kinder in seiner Jerusalemer Residenz, gab das Außenministerium bekannt. Dieser Besuch solle als eine Art Erholung von den Raketenangriffen der Hamas dienen.

„Kinder von Gaza leiden auch wegen der Hamas“

Peres sagte: „Wir tun, was wir können, um diese wahllosen Angriffe gegen Israel zu beenden. Wir wollen, dass die Kinder Israels ein normales Leben leben können, zur Schule gehen und draußen spielen können.“ Der Staat habe die Verantwortung, Frauen und Kinder zu beschützen, „die Tag und Nacht in Luftschutzbunkern sitzen. Die Hamas bedroht und feuert Raketen ohne Grund, sie hat keine konstruktiven Vorschläge. Die Kinder von Gaza leiden auch aufgrund der Hamas. Ich hoffe, dass die Menschen in Gaza handeln, um den Wahnsinn der Hamas zu Ende zu bringen.“ Keiner von ihnen wolle Menschen leiden sehen.

Gefragt, ob er von internationalen Regierungsführern unter Druck gesetzt wurde, die Kämpfe zu beenden, beantwortete Peres: „Terror ist eine globale Bedrohung – wie wir stehen die Führer der Welt gegen Terrorismus.“

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus