Eine große Parade steht im Mittelpunkt des "Jom Jeruschalajim". (Archivbild)
Eine große Parade steht im Mittelpunkt des "Jom Jeruschalajim". (Archivbild)
Jersualem schmückt sich zum Jerusalem-Tag in Blau-Weiß.
Jersualem schmückt sich zum Jerusalem-Tag in Blau-Weiß.

Jerusalem-Tag: Bewohner sind glücklich

JERUSALEM (inn) – Dreiviertel der Bewohner Jerusalems sind zufrieden mit der Region, in der sie leben. Zwischen Juden und Arabern variiert der Grad der Zufriedenheit. Das gab das israelische Zentralbüro für Statistik zum anstehenden Jerusalem-Tag bekannt, der am heutigen Dienstagabend beginnt.

75 Prozent der Einwohner Jerusalem sind zufrieden mit ihrem Wohnort. Die Zufriedenheit der Juden liegt bei 81 Prozent und im arabischen Sektor bei 64 Prozent, meldet die orthodoxe Nachrichtenseite „The Yeshiva World“ unter Berufung auf das Statistikbüro.

Mit ihrem Leben zufrieden sind 88 Prozent der Jerusalemer, 64 Prozent denken, dass sich ihr Leben in den kommenden Jahren verbessern wird, schreibt das Nachrichtenportal „Arutz Scheva“. 70 Prozent fühlen sich sicher in der Stadt und 51 Prozent sind zufrieden mit ihrer wirtschaftlichen Situation.

Derzeit leben 815.300 Menschen in Jerusalem. Rund 515.200 davon sind „Juden und Andere“, rund 300.100 sind Araber. Jerusalems Bevölkerung besteht zu 35 Prozent aus Juden und zu 37 Prozent aus Arabern.

Im Jahr 2012 wuchs die Bevölkerung um 12.400 Bürger – einbezogen sind Geburten und Abwanderung. Im Jahr 2012 kamen in Jerusalem 22.800 Babys zur Welt, davon waren rund 14.300 jüdischer und rund 8.100 arabischer Herkunft.

35 Prozent der Juden in Jerusalem bezeichnen sich als Haredim (ultra-orthodox), 18 Prozent als religiös, 12 Prozent als traditionell religiös, 14 Prozent nennen sich traditionell und 20 Prozent beschreiben sich als nicht-religiös.

Jerusalem-Tag seit 1967

Dieses Jahr wird der 47. Jerusalem-Tag begangen. Der „Jom Jeruschalajim“ wird seit der Wiedervereinigung Jerusalems im Jahr 1967 gefeiert. Er beginnt mit einer Parade durch die Stadt. Zudem gibt es Feiern an der Klagemauer und an verschiedenen Orten in Jerusalem. Juden bitten Gott darum, dass die Stadt für immer vereinigt bleiben wird.

Der Ostteil Jerusalems gehörte bis zum Sommer 1967 zu Jordanien. Im Sechs-Tage-Krieg wurde er von Israel erobert. Die Stadt wurde nach 19-jähriger Teilung wieder vereinigt. Seitdem haben Juden wieder Zugang zur Altstadt und damit auch zur Klagemauer, dem letzten erreichbaren Rest eines der beiden biblischen Tempel.

Nach jüdischer Überlieferung hat Gott bei der Erschaffung der Welt alle Schönheit in zehn Teile aufgeteilt. Neun von ihnen verwendete er allein für Jerusalem, den zehnten für den Rest der Welt. Ebenso verfuhr er mit allem Leid, das auf der Erde geschehen sollte. Wie keine andere Stadt trägt Jerusalem historische und religiöse Überlieferungen dreier Weltreligionen. Für Juden ist es die heiligste Stadt und für Muslime die drittheiligste nach Mekka und Medina. Christen glauben, dass Jesus hier gekreuzigt worden und auferstanden ist.

Rund 3.000 Jahre jüdische Geschichte

Die jüdische Geschichte Jerusalems ist rund 3.000 Jahre alt. Nach der Hebräischen Bibel hat König David die Stadt, die bereits Jahrhunderte vorher in ägyptischen Quellen erwähnt wurde, 997 vor der Zeitrechnung von den Jebusitern erobert. Seitdem war Jerusalem die Hauptstadt des jüdischen Königreiches. Vor seinem Tod kaufte David eine Tenne auf dem Berge Moria. Dort ließ sein Sohn Salomo den ersten Tempel bauen. Schon vorher galt der Berg als heilig. Der Überlieferung zufolge hat Gott Abraham befohlen, dort seinen Sohn Isaak zu opfern.

Nach Ende des Königreiches wurde Jerusalem nacheinander von den Babyloniern, Persern, Griechen und Römern erobert. Nach dem gescheiterten Aufstand unter der Leitung von Simeon Bar Kochba (132 bis 135 nach der Zeitrechnung) wurde Jerusalem zur römischen Militärkolonie Aelia Capitolina. Juden wurde der Zutritt zur Stadt untersagt. Das ganze Gebiet wurde Palästina genannt. Durch die Umbenennung wollten die Römer jede Erinnerung an das jüdische Leben in der Region auslöschen.

Byzantiner, Kreuzfahrer und Osmanen herrschten über Jerusalem, bis die Stadt 1917 von den Briten erobert wurde. Am 14. Mai 1948, mit dem Ende der britischen Mandatszeit, wurde der Staat Israel gegründet. Seit 1949 hat er Jerusalem als Hauptstadt. Da nach Vorstellung der UN Jerusalem internationalisiert werden sollte, haben alle Staaten mit diplomatischen Beziehungen zu Israel ihre Botschaften in Tel Aviv eröffnet.

Von: ms / eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus