Charkiw im Osten der Ukraine: Auch hier ist ein jüdischer Aufbruch gen Israel zu beobachten
Charkiw im Osten der Ukraine: Auch hier ist ein jüdischer Aufbruch gen Israel zu beobachten

Juden verlassen die Ukraine

KIEW / JERUSALEM (inn) – Seit Beginn des Jahres sind hunderte Juden aus der Ukraine nach Israel geflohen. Die Zahl der ukrainischen Immigranten ist im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent gestiegen.

Das Ministerium für die Aufnahme von Einwanderern habe seit dem 1. April 250 Immigranten aus der Ukraine registriert, berichtet die israelische Tageszeitung „Ha‘aretz“. Die hohe Zahl könne mit dem Streik in Behörden während der letzten Märzwoche zusammenhängen. In den ersten drei Monaten des Jahres seien 557 ukrainische Juden aufgenommen worden, das sind 43 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Wie die Zeitung berichtet, sei die Zahl der Einwanderer besonders aus den Regionen um Odessa, Dnepropetrovsk, Charkiw und der Krim, die im März von Russland annektiert wurde, gestiegen.

Bilana Schachar, Direktorin der Abteilung für russischsprachige Immigranten, erklärte, die Zahl derjenigen, die sich in der Ukraine nach den Formalitäten zum Auswandern erkundigen, lasse darauf schließen, dass weiterhin eine große Zahl ukrainischer Juden nach Israel ausreisen wolle. Auch in der Hauptstadt Kiew würden diese Zahlen ansteigen.

In jüngster Zeit sind laut „Ha‘aretz“ etwa 2.000 Juden aus der Ukraine nach Israel ausgewandert. Gut 200.000 Juden leben derzeit in dem osteuropäischen Land.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige