Die Israelis haben seit Freitag mehr als 710 Patienten behandelt.
Die Israelis haben seit Freitag mehr als 710 Patienten behandelt.
Kinder erhalten medizinische Versorgung.
Kinder erhalten medizinische Versorgung.
Zwölf Kinder kamen mithilfe der Israelis zur Welt, davon drei Frühgeburten.
Zwölf Kinder kamen mithilfe der Israelis zur Welt, davon drei Frühgeburten.

Philippinen: Israelisches Feldkrankenhaus im Dauerbetrieb

BOGO CITY (inn) – Hunderte von Behandlungen täglich, zwölf Geburten: In dem Feldkrankenhaus, das die israelische Armee auf den Philippinen am vergangenen Freitag errichtet hat, gibt es viel zu tun. Nach dem Taifun ist es die zentrale Anlaufstelle für 250.000 Betroffene.

Nach Angaben des zuständigen Managers, Ofer Merin, hatte sich ein Erkundungsteam im Vorfeld dafür entschieden, das Lazarett in einem vom Versorgungsstrom abgeschnittenen Gebiet zu errichten. Nun kümmert es sich zusammen mit einem bestehenden Krankenhaus, bei dem in der Regel zwei bis drei Ärzte pro Schicht arbeiten, um eine Viertel Million Betroffene auf der Insel Cebu.

Das israelische Rettungsteam kam am vergangenen Donnerstag mit 125 Personen, darunter 25 Ärzte, in dem Inselstaat an. Das Behelfskrankenhaus der Israelis ist ausgestattet mit Röntgen-Geräten, einem Operationssaal und Brutkästen für Frühgeburten, erklärte Merin laut der Online-Zeitung „Times of Israel“.

Bislang haben die Israelis mehr als 710 Menschen behandelt. Meist geht es dabei um die Säuberung kleinerer Wunden. „Diese Verletzungen können Infektionen nach sich ziehen, wenn sie nicht behandelt werden“, erläutert Merin. Daher könnten diese Behandlungen Leben retten. Das Lazarett-Team kümmert sich auch um Menschen, deren Krankheit vor dem Taifun unter Kontrolle war. „Der Mangel an fließendem Wasser, Energie und medizinischer Behandlung führte dazu, dass diese Krankheiten außer Kontrolle geraten sind.“

Unter den zwölf Neugeborenen, die bislang im israelischen Krankenhaus zur Welt kamen, befinden sich drei Frühgeburten. „Alle drei Frauen kamen innerhalb einer Stunde“, sagte Merin. „Wenn wir nicht dagewesen wären, hätte es nur eine Krankenschwester für alle drei Geburten gegeben.“ Es bestehe ein Zusammenhang zwischen erlebten Naturkatastrophen und Frühgeburten, fügte Merin an.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige