Der "Babyminder" soll verhindern, dass Eltern ihre kleinen Kinder im Auto vergessen.
Der "Babyminder" soll verhindern, dass Eltern ihre kleinen Kinder im Auto vergessen.

App gegen Vergesslichkeit

JERUSALEM (inn) – Immer wieder vergessen Israelis aus unterschiedlichen Gründen ihr Kind im Auto. Eine neuentwickelte App soll nun Abhilfe schaffen.

Die Hitzewelle in Deutschland macht nicht nur Hunden zu schaffen, wenn sie auf dem Parkplatz im Auto zurückgelassen werden, während Herrchen im Supermarkt einkaufen geht. Im Sommer in Israel herrschen ähnliche Temperaturen wie jetzt in Europa. Inzwischen sind drei Kleinkinder im Auto oder Schulbus „vergessen“ worden und gestorben, als unter der sengenden Sonne die Temperaturen im Auto auf über 50 Grad angestiegen sind (Israelnetz berichtete). Ein Vater hatte sein Kind vergessen, weil er gerade einen Anruf erhalten hatte und deshalb abgelenkt war.

Diese Todesfälle haben in Israel große Diskussionen und viele Vorschläge zur Abhilfe hervorgebracht. Kindergärtnerinnen wurden angewiesen, bei den Eltern oder beim Transportunternehmen anzurufen und nachzufragen, wieso ein Kind fehle. Andere empfahlen den schusseligen Vätern, das Handy zum Kind in den Kindersitz zu legen. Denn wer vergisst schon sein Smartphone auf dem Weg zur Arbeit?

Inzwischen hat Telmap, israelischer Entwickler des GPS-Programms von Intel, M8, zusammen mit dem Startup Anagog einen elektronischen „Babyminder“ entwickelt. Die kostenlose App registriert, wo der Autobesitzer sein Fahrzeug parkt und es verlässt. Während er sich vom Auto entfernt, gibt das Gerät Alarm und verlangt, den Rücksitz nach einem vergessenen Baby zu prüfen. Die App kann programmiert werden, mehrere Erinnerungsrufe abzugeben. Für Android-Geräte ist zudem eine App entwickelt worden, um den Ort des geparkten Autos zu notieren und den Besitzer zu seinem Fahrzeug zurückzuführen.

Wer noch nicht mit einem Smartphone ausgestattet ist, könnte sich eine Hundeleine besorgen, am Babysitz befestigen und sich um den Arm legen.

Nähere Hintergründe zu dem Thema sind hier zu lesen: www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/drei-im-auto-vergessene-kinder-sterben/.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus