Mehrere Verletzte: Steinewerfer bewarfen bei Ariel Fahrzeuge.
Mehrere Verletzte: Steinewerfer bewarfen bei Ariel Fahrzeuge.

Steinewerfer bei Ariel: Dreijährige schwer verletzt

ARIEL (inn) – Bei einem Autounfall in der Nähe der Siedlung Ariel haben sich mehrere Israelis verletzt. Offenbar hatten Palästinenser Steine auf Fahrzeuge geworfen.

Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, verlor die Mutter durch den Angriff die Kontrolle über ihr Auto. Sie und zwei ihrer Töchter, jeweils vier und fünf Jahre alt, erlitten leichte Verletzungen. Die Dreijährige, die ebenfalls im Wagen saß, wurde dabei schwer verwundet.

Ein Lastkraftwagenfahrer kam ebenso von der Straße ab, als er den Steinen ausweichen wollte. Der Lastkraftwagen prallte gegen das Fahrzeug der Frau. Der Insasse verletzte sich leicht. Auch ein Busfahrer wurde von den Steinen getroffen. Die Verletzten wurden in das „Chaim Scheba“-Klinikum in Tel HaSchomer und das „Rabin“-Krankenhaus in Petach Tikva gebracht.

Die Armee und der Inlandsgeheimdienst suchen derweil nach den Steinewerfern. Sie gehen davon aus, heißt es in der „Yediot Aharonot“, dass sich die Täter unmittelbar nach der Tat in einem der umliegenden Dörfer versteckt haben.

Der Vorsitzende des Regionalrats von Schomron, Gerschon Mesika, hat die Familie mit den drei verletzten Kindern besucht und ihnen Unterstützung im Gebet zugesagt. „In den vergangenen Monaten haben sich Vorfälle mit Steinewerfern vermehrt“, sagte er gegenüber der Zeitung. „Es ist nun an der Zeit, den Fakt zu erkennen, dass Steine auch töten könne. Wir müssen Steinewerfen als Terror ansehen.“

Auch Vertreter des Verteidigungsapparates bestätigen einen Anstieg von Straftaten mit Steinen als Waffe. Es sei eine neue Form „populären Terrorismus“. Die Armee hat infolgedessen so genannte „Fallen“ in Schlüsselpunkten aufgestellt und ihre Wachposten im Westjordanland aufgestockt.

Von: ak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus