Argentinien: Gedenken an Attentat auf israelische Botschaft

BUENOS AIRES (inn) - Israelische Politiker und Familienangehörige haben am Freitagabend des Anschlags auf die Botschaft in Argentinien vor 20 Jahren gedacht. Dabei waren 29 Israelis getötet worden. Der stellvertretende israelische Außenminister Daniel Ajalon machte den Iran für das Attentat verantwortlich.

Die Gedenkzeremonie wurde an dem Ort abgehalten, an dem sich bis zum 17. März 1992 die israelische Botschaft befand. Dort war nach dem Bombenanschlag, dessen Hintergründe bis heute nicht geklärt sind, der "Platz der israelischen Botschaft" errichtet worden. Ajalon wies darauf hin, dass die Drahtzieher des Attentates noch nicht gefasst worden seien. Dasselbe gelte für die Verantwortlichen des Angriffes auf das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires im Jahr 1994 mit 85 Toten. Der stellvertretende Minister warnte laut der Zeitung "Yediot Aharonot" davor, dass die Schuldigen jederzeit "ihren nächsten Angriff planen" könnten.

Weiter sagte Ajalon, die Anschläge hätten die beiden Länder entzweien sollen. Stattdessen hätten sie einen Pakt zwischen Israel und Argentinien geschmiedet, gegen "den iranischen und weltweiten Terror" zu kämpfen. Der iranische Verteidigungsminister Ahmad Vahidi gehöre zu den Verantwortlichen. Zudem sei der Iran hauptverantwortlich für die jüngsten Terrorpläne in Indien, Aserbaidschan, Georgien und Thailand. Er ziele absichtlich auf israelische Diplomaten und unterminiere dadurch die primären Mittel einer friedlichen Konfliktlösung.

Neben Ajalon nahm auch der Minister ohne Geschäftsbereich Jossi Peled an der Gedenkfeier teil. Des Weiteren waren örtliche Führer und Angehörige von Opfern des Attentates zugegen.

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus