Verantwortlicher von Adenauer-Attentat gestorben

JERUSALEM (inn) - Einer der wichtigsten Kommandeure der militärischen Gruppe "Ezel", Elieser Sudit, ist tot. 1952 hatte er aus Protest gegen das Wiedergutmachungsabkommen einen Anschlag auf Bundeskanzler Konrad Adenauer versucht. Nun starb der Israeli im Alter von 86 Jahren.

Sudit wurde am 4. Januar 1925 in Serbien geboren. Während der britischen Mandatszeit schloss er sich, ebenso wie der spätere israelische Premierminister Menachem Begin, der "Nationalen Militärorganisation", Irgun Zva´i Le´umi (Ezel), an. Er führte 1948 den Feldzug zur Belagerung der Hafenstadt Jaffa an. Einmal beteiligte er sich an einem Bankraub, um Geldsäcke zurückzuholen, die von den Briten beschlagnahmt worden waren. Weil er eine Münze aufhob, die unter einen Tisch gerollt war, erhielt er den Spitznamen "Kabzan" (Bettler), schreibt die Tageszeitung "Jediot Aharonot". Ezel wurde nach der Staatsgründung in die israelische Armee integriert.

Im Jahr 1952 schickte Sudit eine Briefbombe ins deutsche Kanzleramt, die Adenauer allerdings nicht erreichte. Ein Sprengstoffexperte kam ums Leben, als er sie unschädlich machen wollte. Nach vier Monaten Haft wurde Sudit nach Israel ausgewiesen. Sein Sohn teilte später mit: "Vater hat erzählt, dass er Adenauer nicht wirklich treffen wollte. Er wollte nur Panik auslösen, aber der Sprengstoffexperte hat keine Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, und der Sprengsatz ist explodiert." Vor viereinhalb Jahren sorgte Sudit für Furore, weil er bekannt gab, dass auch Begin an dem Anschlagsversuch beteiligt gewesen sei (Israelnetz berichtete).

Nach der israelischen Staatsgründung war Sudit für den Auslandsgeheimdienst Mossad tätig. Mit anderen stellte er eine Liste von Kriegsverbrechern aus der NS-Zeit zusammengestellt. 1965 gehörte er zu dem Kommando, das in Uruguay den so genannten "Henker von Riga", den Letten Herberts Cukurs, tötete. Dieser hatte Massenerschießungen angeordnet und war für den Tod von Zehntausenden Juden verantwortlich.

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus