Knesset-Ausschuss ehrt Christen für Israel-Engagement

JERUSALEM (inn) - Der "Knesset-Ausschuss für christliche Verbündete" will Christen mit einer Auszeichnung würdigen, die sich in besonderer Weise für einen Austausch mit Israel eingesetzt haben. Die Preisverleihung soll am Dienstag in Jerusalem stattfinden.

In der so genannten "Nacht zur Ehrung christlicher Verbündeter" will der Knesset-Ausschuss den Niederländer Karel van Oort und die Philippinerin Marisa Albert für ihr Engagement auszeichnen. Beide gelten als "pro-israelische Pioniere", die Menschen in ihrem jeweiligen Land an Israel herangeführt hätten, berichtet die Tageszeitung "Jerusalem Post". Der Preis wird vom Knesset-Ausschuss, dem Tourismus-Ministerium und dem Jüdischen Weltkongress vergeben.

 

Van Oort ist der Gründer der internationalen Organisation "Christen für Israel". Er sei einer der ersten christlichen Leiter gewesen, der Reisen nach Israel angeboten habe, heißt es in der "Jerusalem Post". Auch Albert, Leiterin der Stiftung "Goldenes Tor", soll für ihren Einsatz ausgezeichnet werden. Im vergangenen Jahr hatte sie rund 1.300 Asiaten durch das Heilige Land geführt.

 

Der "Knesset-Ausschuss für christliche Verbündete" wurde im Jahr 2004 von dem Politiker Juri Stern gegründet. Er besteht aus 18 Mitgliedern, die aus verschiedenen Parteien stammen. Sie verfolgen das Ziel, die direkte Kommunikation zwischen Knesset und christlichen Organisationen zu fördern. "Eine Diplomatie, die auf dem Glauben gründet, besiegt die traditionelle Diplomatie, die bisher immer scheiterte", sagte der Leiter des Knesset-Ausschusses, Josh Reinstein.

 

Bereits in 19 Ländern hat der Ausschuss Partnerorganisationen.

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.