Strom durch Straßenverkehr

HAIFA (inn) - Die israelische Firma Innowattech hat in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität in Haifa eine Technologie entwickelt, mit der Strom durch Straßenverkehr erzeugt werden kann. Das System wurde bereits erfolgreich getestet.

Die Methode funktioniert denkbar einfach: Für die Stromerzeugung wird der Druck genutzt, den Fahrzeuge auf den Untergrund ausüben. Etwa fünf Zentimeter unter dem Straßenasphalt werden Generatoren eingebaut. Diese wandeln die Energie der fahrenden Autos in Strom um. Jeder Generator produziert laut der Tageszeitung "Ha´aretz" etwa 2.000 Kilowattstunden Energie, die in einer Batterie am Straßenrand gespeichert werden. Davon könnten  Straßenlaternen, Ampeln, Verkehrsschilder oder Kommunikationsmittel in der Nähe mit Strom versorgt werden.

Am Dienstagmorgen wurde das System erfolgreich auf Israels Highway Nummer 4 getestet. Mithilfe der fahrenden Autos wurde dabei auf einer Strecke von nur zehn Metern Länge genügend Strom für die Straßenlaternen auf dieser Strecke produziert.

Laut Projektleiterin Lucy Edri-Asulay liegt die Energiegewinnung bei einer Strecke von einem Kilometer Länge bei 200 Kilowattstunden, auf einer vierspurigen Strecke ist es eine Megawattstunde. Dies sei ausreichend für etwa 2.500 Haushalte, so Edri-Asulay weiter.

Die neue Technologie ist unabhängig vom Wetter und benötigt keine große Infrastruktur. Laut einer Studie gibt es in Israel insgesamt 250 Kilometer Fahrbahn, auf denen das System eingebaut werden könnte.

Von: D. Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige