Ehemaliger bahrainischer Staatsbürger mit Rekord bei Tiberias-Marathon

TIBERIAS (inn) - Der Kenianer Leonard Mucheru hat am Donnerstag in Rekordzeit den Tiberias-Marathon gewonnen. Vor einem Jahr hatte der Läufer seine bahrainische Staatsbürgerschaft verloren, weil er in Israel an den Start gegangen war.

Mucheru benötigte für die Strecke am See Genezareth 2 Stunden, 10 Minuten und 30 Sekunden. Damit verteidigte er nicht nur seinen Titel vom Vorjahr, sondern unterbot den bisherigen Rekord um fast 2 Minuten. Diese Bestmarke hatte der Äthiopier Mogas Taye mit 2:12:45 im Jahr 2003 aufgestellt. Für seinen Sieg in Tiberias erhielt der Kenianer 40.000 Euro Preisgeld.

 

Mucheru, der aus Kenia stammt, hatte im vergangenen Jahr unter dem Namen Mushir Salem Jawher für Bahrain an dem Lauf teilgenommen. Daraufhin wurde ihm die bahrainische Staatsbürgerschaft entzogen. Der Golfstaat hat keine diplomatischen Beziehungen zu Israel.

 

Im Oktober erhielt der Sportler seine kenianische Staatsbürgerschaft zurück. Er hatte 2006 bei den Asienspielen mit Silber im 5.000-Meter-Lauf die einzige Medaille für Bahrain gewonnen.

 

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus