MUMBAI (inn) - In dieser Woche sind über 200 indische Juden nach Israel ausgewandert, die sich selbst zum alten biblischen Stamm Manasse zählen. Ein Rabbiner aus Israel hatte ihnen zuvor in einer Mikve ein rituelles Bad erteilt und sie im Judentum unterwiesen.

 

Nach Meinung der Organisation "Schavei Israel" gibt es etwa 6.000 Menschen aus Indien, die sich als Nachkommen des biblischen Stammes Manasse sehen. Israelische Rabbiner, die mehrere Monate lang mit ihnen zusammenlebten, erkannten schließlich an, dass es sich bei ihnen um einen der zehn biblischen Stämme handelt, die vor 2.700 Jahren verlorengegangen waren.

 

"Schavei Israel" geht davon aus, dass sich noch rund 1.000 Menschen im ostindischen Staat Mizoram befinden, die sich zum israelitischen Stamm zählen.

 

Wie die indische "Diligent Media Corporation" berichtet, waren am Mittwoch 103 und am Donnerstag 114 Mitglieder dieses Stammes zunächst ins indische Mumbai (Bombay) aufgebrochen. Von dort setzten sie gemeinsam mit dem Rabbiner Hannock Avizedek ihre Reise nach Jerusalem fort.

 

"Die neuen Konvertiten praktizieren die Religion perfekt", sagte Avizedek. "Sie werden in Israel an einem einjährigen Kursus teilnehmen, damit sie andere Aspekte des Judentums kennen lernen." Der Rabbiner verbrachte sechs Monate in Aizwal, um Hebräisch und wichtige Aspekte des Judentums zu lehren.

 

"Ich bin so glücklich, dass jetzt ein Traum wahr wird und wir ins Heilige Land einreisen", sagte eine 30-jährige Frau, die mit ihrem Mann und ihren drei Kindern nach Israel zieht.

 

Seit 1994 sind etwa 800 Menschen aus Mizoram und dem benachbarten indischen Staat Manipur nach Israel emigriert. Eine private Organisation namens "Amishav Association" half ihnen dabei. Die letzten 71 von ihnen zogen im Mai 2003 aus dem Nordosten Indiens nach Jerusalem. Mizoram ist ein Staat, in dem hauptsächlich Christen wohnen. In Manipur hingegen sind die meisten Menschen Hindus. Die meisten Juden in beiden Staaten waren christlich getauft worden. Trotzdem haben sich diese Menschen viele Traditionen des Judentums erhalten. Sie führen Beschneidungen durch, singen Lieder, in denen die heiligen Stätten Israels erwähnt werden, feiern ein Fest, das dem jüdischen Pessach ähnelt, haben Mesusot mit Torah-Versen an ihren Türen, und die Männer tragen während des Gebetes Kippot oder andere Kopfbedeckungen.

 

"Ich bedaure es nicht, meine Geburtsstätte zu verlassen, denn Israel ist unser verheißenes Land", sagte eine 50 Jahre alte Frau. Das israelische Innenministerium hat Wohnungen in Nazareth Illit und Karmiel im Norden Israels vorbereitet, in die die indischen Juden einziehen können.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus