KIRIJAT SCHMONAH (inn) - In der vergangenen Woche ist im Hule-Reservat in Nordisrael ein Storch gelandet, der von einem Speer durchbohrt war. Der Storch war auf seinem jährlichen Weg von Afrika nach Europa.

 

Laut Joav Perlman, einem Ornithologen der Naturschutzgesellschaft in Israel, konnte der Vogel seinen Flug fortsetzen, weil der afrikanische Jagdspeer zwar die Basis des Flügels, aber kein lebenswichtiges Organ durchbohrt hatte. So konnte das Tier mit dem Speer im Körper die Tausende von Kilometern von Afrika ins Huletal zurücklegen. Allerdings wird der Weißstorch wohl kaum nach Norden weiterfliegen können.

 

Bislang konnte dem Vogel nicht aus seiner misslichen Lage geholfen werden. Ihn einzufangen würde das Tier lebensgefährlich erschöpfen und stressen. Selbst wenn man den Storch operieren könnte, wäre die Chance, dass er eine Operation überlebt, nur gering. Deshalb hat Joav Perlman darum gebeten, das Tier in Ruhe zu lassen.

 

Ungefähr 500.000 Weißstörche - fast die gesamte Weltbevölkerung dieser Storchenart - ziehen jedes Jahr zweimal über Israel auf dem Weg von ihrem Winterquartier in Zentral- und Südafrika nach Europa, wo sie im Sommer brüten, und zurück. Normalerweise haben die Tiere Israel in Richtung auf ihre Brutplätze bis Ende April verlassen.

 

Jedes Jahr bleiben einige hundert Weißstörche auch über den Sommer im Heiligen Land. Dabei handelt es sich vor allem um Jungtiere, alte, kranke oder verletzte Tiere, die den Anschluss an den Vogelzug verloren haben und so nicht rechtzeitig ihren Bestimmungsort erreichen konnten. Einige von ihnen kehren im Herbst wieder an ihr Winterquartier in Afrika zurück.

 

Vor allem in den armen Gegenden Afrikas sind Zugvögel ein wichtiger Bestandteil der Nahrung. Deshalb werden Störche auf ihrem Weg durch den Schwarzen Kontinent massiv bejagt. Vogelbeobachter in Israel wissen, dass die Afrikaner dabei nicht nur Speere, sondern auch noch Pfeil und Bogen einsetzen.

 

In Israel drohen den Zugvögeln andere Gefahren, wie etwa die Anwendung von Giften in der Landwirtschaft, oder dass Fischteiche durch Netze vor ungebetenen Gästen aus der Luft geschützt werden. Jedes Frühjahr und jeden Herbst ziehen eine halbe Milliarde Zugvögel über Israel, den Treffpunkt von den drei Kontinenten Europa, Asien und Afrika.

 

(Bild: israelische Naturschutzgesellschaft)


Von: jg

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.