BASEL / MOZA (inn) - Die archäologischen Grabungen der Theologischen Hochschule Basel (STH) um die Lokalisierung des neutestamentlichen Ortes Emmaus werden fortgesetzt. Der Archäologe Norbert Lutz aus Schönaich bei Stuttgart wird das Grabungsprojekt nach dem Tode seines Vorgängers leiten. Carsten Peter Thiede, Professor für Umwelt und Zeitgeschichte des Neuen Testaments an der STH, verstarb 2004.

 

Die Forschungen finden in Moza, einem auf israelischem Staatsgebiet befindlichen Ort westlich von Jerusalem, statt. Das teilte die STH jetzt mit.

 

Das Projekt läuft unter dem Titel "Emmaus 2006" und soll über mehrere Jahre durchgeführt werden. Im Jahr 2001 hatte die Israelische Antikenbehörde der STH Basel eine Grabungsgenehmigung erteilt.

 

Die Forscher wollen herausfinden, wo genau sich der Ort Emmaus befand, der im Lukasevangelium, Kapitel 24, Verse 13-35 erwähnt wird. Der Evangelist Lukas berichtet vom Gang zweier Jünger von Jerusalem nach Emmaus. Unterwegs begegneten sie dem auferstandenen Christus.

 

Die meisten im Neuen Testament erwähnten Orte sind bereits ausgegraben. Doch die Lage von Emmaus ist immer noch umstritten. Bei den Ausgrabungen im August 2006 soll es um die Freilegung der Schichten aus der herodianischen Zeit des Zweiten Tempels gehen.

 

Wie Professor Thiede herausfand, lag Emmaus wahrscheinlich in der Nähe des heutigen Moza, westlich von Jerusalem. Dies entspricht in etwa der Entfernung von elf Kilometern zu Jerusalem, die Lukas angibt. Bereits der jüdische Historiker Flavius Josephus nannte den Ort Emmaus.

 

Die bisherigen Forschungsarbeiten in der Nähe von Moza ergaben, dass die Gegend kontinuierlich von der benjaminitischen Zeit des Alten Testaments an bis zur Zeit der Johanniter-Kreuzritter des 12. Jahrhunderts besiedelt war.

 

Nach dem Grabungsprojekt "Emmaus 2006" soll eine Ausstellung und eine Vortragsreihe stattfinden. Ein Buch zur bisherigen Ausgrabung ist bereits von Professor Thiede veröffentlicht worden. Es trägt den Titel "The Emmaus Mystery: Discovering Evidence of the Risen Christ". Es erschien im April in englischer Sprache.

 

Interessierte Studenten und Laien können sich an dem Grabungsprojekt beteiligen. Auch Vorträge, Ausflüge und Begegnungen sind für die Teilnehmer vorgesehen.

Kontakt: rektorat@sthbasel.ch

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus