Wirkt unter anderem schmerzlindernd und entzündungshemmend: Cannabis

Wirkt unter anderem schmerzlindernd und entzündungshemmend: Cannabis

Israel erlaubt Export von Cannabis

Israelische Firmen gehören zu den weltgrößten Herstellern von medizinischem Cannabis. Nun dürfen ihre Produkte auch im Ausland vertrieben werden.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Regierung hat am Sonntag den Export von Cannabis genehmigt. In etwa neun Monaten sollen die Hersteller die Freigabe für den internationalen Handel erhalten. Derzeit werde noch an den genauen Richtlinien für den Export gearbeitet, wie das Wirtschaftsmagazin „Globes“ berichtet.

Bereits im Dezember hatte die Knesset einem entsprechenden Gesetz zum Export von Cannabis zugestimmt. Israel erhofft sich dadurch Steuereinnahmen in Höhe von umgerechnet rund 239 Millionen Euro pro Jahr.

Justizministerin Ajelet Schaked sagte über die Genehmigung: „Ich bin froh, dass dies endlich passiert ist. Es eröffnet uns einen sehr großen Markt in Israel."

Israel Vorreiter bei Cannabis-Forschung

Derzeit wird Cannabis in Israel von acht Unternehmen angebaut. Der jüdische Staat gilt als Vorreiter bei der Erforschung von medizinisch nutzbarem Cannabis. Der Nachrichtenagentur dpa zufolge lassen sich aktuell rund 35.000 Patienten in Israel mit Cannabis behandeln. Die Wirkstoffe der Pflanze werden vor allem gegen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt.

Der dpa zufolge baut Israel jährlich rund 18 Tonnen Cannabis für die medizinische Nutzung an. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, laufen aktuell 200 klinische Studien in der Cannabis-Forschung.

In Deutschland darf Cannabis seit März 2017 von Ärzten verschrieben werden. Das für die Medizin verwendete Cannabis kommt aus Kanada und den Niederlanden.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus