Hatte gesundheitlich kein einfaches Jahr 2018: PA-Präsident Abbas

Hatte gesundheitlich kein einfaches Jahr 2018: PA-Präsident Abbas

Bericht: Israelischer Arzt hilft Abbas

PA-Präsident Abbas hat immer wieder gesundheitliche Probleme. Nun berichtet die israelische Tageszeitung „Yediot Aharonot“, dass ihm ein israelischer Doktor im vergangenen Jahr bei einer heiklen Lungenentzündung geholfen hat.

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) – Ein israelischer Spezialist half im vergangenen Jahr dem gesundheitlich angeschlagenen Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas. Das berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ am Mittwoch. Demnach unterstützte der israelische Arzt seine internationalen Kollegen bei der Behandlung von Abbas' Lungenentzündung in einem Krankenhaus in Ramallah.

Am 20. Mai war Abbas zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden in das Arabische Istischari-Krankenhaus eingewiesen worden. Aus einer Ohrinfektion entwickelte sich laut der Tageszeitung die lebensbedrohliche Lungenentzündung des 83-Jährigen. Die Ärzte hätten befürchtet, dass der PA-Präsident ein komplettes Körperversagen erleiden könnte.

Behandlung in israelischem Krankenhaus angeboten

Die Israelis boten an, Abbas in einem israelischen Krankenhaus mit der besten technischen Ausstattung zu behandeln. Die PA habe das aber wegen der erwartbar kritischen Reaktion der palästinensischen Öffentlichkeit abgelehnt. Palästinensische Vertreter hätten jedoch ihre Dankbarkeit für das Angebot ausgedrückt.

Stattdessen schickte Israel einen Spezialisten nach Ramallah, der das internationale Ärzteteam bei der Stabilisierung von Abbas' Gesundheitszustand unterstützte. Nach zweitägiger Behandlung ging es dem PA-Präsidenten besser, eine Woche später wurde er aus dem Krankenhaus entlassen. 2018 war gesundheitlich generell kein einfaches Jahr für Abbas: Im Februar wurde er laut der Tageszeitung nach seiner UN-Rede im Krankenhaus von Baltimore auf Krebs untersucht. Der PA-Präsident habe auch im vergangenen Jahr das Rauchen aufgegeben.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus