Die Ausgrabungsstätte auf dem Russischen Komplex in Zentral-Jerusalem

Die Ausgrabungsstätte auf dem Russischen Komplex in Zentral-Jerusalem

Spuren von Massaker aus Zeit vor Christus entdeckt

In Israels Hauptstadt wurden die sterblichen Überreste von Männern, Frauen und Kindern gefunden, die offenbar Opfer eines brutalen Massakers waren.

JERUSALEM (inn) – Eine überraschende und erschreckende Entdeckung wurde zufällig auf dem Russischen Gelände in Jerusalem gemacht. In alten Wassergruben wurden Fragmente menschlicher Knochen gefunden. Die mit Schmutz, Felsen und Geröll bedeckten Funde stammen aus der Hellenistischen Zeit.

Die Ausgrabung wurde von dem Archäologen Kfir Arbiv von der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) durchgeführt. Neben den Knochen wurden auch Tonscherben aus der Zeit des Hasmonäer-Königs Alexander Janai (103–76 vor Christus) gefunden. Dieser war für seine Grausamkeit bekannt. Er diente als Hoher Priester im Jerusalemer Tempel.

In der Zeit gab es einen heftigen Streit zwischen Saduzzäern und Pharisäern, was am Ende zum Judäischen Bürgerkrieg führte. Gemäß einem in Qumran gefundenen Kommentar zum Buch Nachum habe Alexander Janai nach dem Bürgerkrieg 800 seiner politischen Gegner zum Tode verurteilt und durch Kreuzigung hinrichten lassen. Andere seien geköpft worden, so auch jene, die jetzt im Russischen Gelände gefunden worden.

Auch Säuglinge und Schwangere getötet

Laut einem Anthropologen der IAA, Jossi Nagar, seien in der Grube über zwanzig Halswirbel gefunden worden, die mit einem Schwert durchtrennt worden seien. Ebenso hätten sie Körper und Körperteile von Säuglingen sowie erwachsenen Frauen und Männern gefunden, die offenbar Opfer eines brutalen Massakers geworden waren. Laut dem Archäologen Arbib und seiner Kollegin Tehila Lieberman „kann aus historischen Quellen die Grausamkeit des Königs Alexander Janai belegt werden“. Er habe Gefangene, viele Juden und Gegner getötet, einschließlich ihrer Kinder und Frauen. Darüber hinaus seien Knochen von Embryonen in den Gruben als Beweis für geschlachtete schwangere Frauen entdeckt worden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus