In diesen speziellen 3D-Druckern soll die biologische Tinte von „CollPlant“ eingesetzt werden

In diesen speziellen 3D-Druckern soll die biologische Tinte von „CollPlant“ eingesetzt werden

Mit israelischer Tinte Organe drucken

Es klingt nach Science-Fiction: Organe sollen demnächst aus dem Drucker kommen. Eine israelische Firma hat jetzt das Patent für die dazu passende Druckertinte angemeldet.

Die israelische Firma „CollPlant“, deren Fachgebiet die regenerative Medizin ist, hat ein US-Patent für biologische Tinte beantragt. Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, soll die Tinte 3D-Druckern ermöglichen, Gewebe und Organe „auszudrucken“.

Die biologische Tinte basiert auf der von „CollPlant“ entwickelten rhCollagen-Technologie, die aus Pflanzenstoffen hergestellt wird und das menschliche Protein Collagen nachahmt. Collagen ist ein elementares Strukturprotein, das für das Bindegewebe wichtig ist. Die in der israelische Stadt Nes Ziona ansässige Firma will sich mit dem Patent als führende Kraft im Markt des dreidimensionalen biologischen Druckens etablieren.

Großer Bedarf für lebensrettende Organe

„Wir fördern die Zusammenarbeit von internationalen Firmen auf dem Sektor des dreidimensionalen biologischen Druckens von Gewebe und Organen“, sagt „CollPlant“-Chef Jehiel Tal. Das Ziel sei es, Lösungen für den signifikanten Bedarf von lebensrettenden Organen zu finden. „CollPlant“ befinde sich in diesem Jahr auf der Suche nach einem bedeutenden internationalen Partner.

Die biologische Tinte ermöglicht laut „CollPlant“ den Druck von dreidimensionalen Zellträgern. Kombiniert mit menschlichen Zellen und Wachstumsfaktoren sollen diese dann als Basis für Gewebe- und Organerstellung dienen. Die Tinte könne auch andere Proteine als Collagen oder auch Polymere enthalten, die verträglich mit unterschiedlichen Drucktechniken und Organbesonderheiten seien. Das heißt: Die biologische Tinte soll auch für andere Unternehmen in diesem Forschungsgebiet interessant sein.

Wie die deutsche Nachrichtenseite „3d-grenzenlos.de“ berichtet, hat „CollPlant“ im vergangenen Jahr eine Förderung durch das israelische Wirtschaftsministerium mit umgerechnet 1,2 Millionen Euro erhalten. Die Firma habe extra eine ganze Abteilung aufgebaut, deren Forschung sich auf die biologische Tinte konzentriere. „CollPlant“ entwickelt darüber hinaus auch Produkte, die für die Orthobiologie und den Wundpflegemarkt relevant sind.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus