Das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem

Das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem

Kinderärzte verlassen Hadassah-Krankenhaus

Sechs Kinderärzte treten von ihrem Dienst im Hadassah-Krankenhaus zurück. Auslöser ist eine Entscheidung des Klinikdirektors, die nach Meinung der Ärzte Kinder in Gefahr bringen kann.

JERUSALEM (inn) – Weil sie mit einer Entscheidung des Direktors des Hadassah-Krankenhauses, Seev Rotstein, nicht einverstanden sind, beenden sechs Kinderärzte ihren Dienst in der Klinik. Die Hämato-Onkologie-Abteilung behandelt Kinder, die eine Knochenmarktransplantation benötigen. In der Abteilung fehlen Betten für die jungen Patienten. Deswegen entschied Direktor Rotstein, einen Teil der Kinder in die Abteilung für Erwachsene zu verlegen und sie dort zu behandeln. Dagegen protestierten die Kinderärzte, angeführt von Mickey Weintraub. Die Entscheidung könne die Gesundheit der Kinder gefährden.

Nun hat ein anonymer Spender eine Millionen Dollar für zusätzliche Betten in der besagten Kinderabteilung angeboten. Sein Angebot knüpfte er an eine Bedingung: dass die sechs Ärzte im Krankenhaus in Jerusalem bleiben. Sie lehnen dies ab, verkündete ihr Anwalt: Sie „können sich nicht dazu motivieren, unter dieser Verwaltung des Hadassah-Krankenhauses zu arbeiten“, zitiert die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Die Mediziner „wollen einfach gehen“.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige