Baut in China eine Forschungstätte auf: die israelische Technik-Universität Technion.
Baut in China eine Forschungstätte auf: die israelische Technik-Universität Technion.

Technion und China bauen gemeinsames Institut

HAIFA / SHANTOU (inn) – Das Technion hat am Sonntag umgerechnet 96 Millionen Euro erhalten, um in China eine Forschungsstätte aufzubauen. Es ist die größte Spendensumme, die die renommierte Technik-Universität bislang entgegengenommen hat.

Die Gelder kommen von der chinesischen Wohltätigkeits-Organisation „Li Ka Sching-Stiftung“. Weitere 109 Millionen Euro steuern die Lokalregierungen in der Provinz Guangdong im Südosten Chinas bei. Mit diesen Mitteln soll in Zusammenarbeit mit der Universität Shantou das „Technion Guangdong Institut für Technologie“ entstehen, teilte das Technion am Sonntag mit.Die Spende der „Li Ka Sching-Stiftung“ verdankt sich zum Teil israelischem Geschäftserfolg. Der Präsident der Stiftung investierte 2011 in das israelische Unternehmen „Waze“, das das Internet-Unternehmen „Google“ im Juni dieses Jahres gekauft hat (Israelnetz berichtete). Ein Teil des Erlöses fließt nun in das israelisch-chinesische Projekt. Die Gelder sollen auch für die Stärkung von Forschung und Lehre des Heimatcampus des Technion in Haifa verwendet werden.

Im kommenden Jahr soll das neue Institut in China die Arbeit aufnehmen. Es wird Kurse in Ingenieurwesen, Umwelttechnik und Computerwissenschaften anbieten. Ein Innovationszentrum soll mit den Unternehmen in Guangdong zusammenarbeiten, um israelische Technologie dort einfließen zu lassen. Als Unterrichtssprache ist Englisch vorgesehen. Bis 2020 soll das Lehrangebot erweitert werden, um etwa auch Luftfahrt-Ingenieure auszubilden.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus