Am virtuellen Schachturnier nahmen 438 Spieler teil

Am virtuellen Schachturnier nahmen 438 Spieler teil

Iraner bei israelischem Schachturnier

Bei einem Online-Schachturnier nehmen mehr als 400 Spieler aus aller Welt teil. Einige stammen aus Indonesien und dem Iran. Co-Ausrichter ist die israelische Stadt Abu Gosch.

JERUSALEM (inn) – Bei dem internationalen Wettkampf der „Chess4Solidarity“-Initiative haben sich am Montag 438 Schachspieler aus über 40 Ländern duelliert. Das internationale Turnier wurde online ausgetragen. Teilnehmer stammten unter anderem aus Israel und muslimisch geprägten Ländern wie Indonesien, Algerien, Tunesien, Marokko, dem Sudan, dem Jemen und dem Iran. Bei einem ähnlichen Turnier im Januar nahmen Spieler aus Bhutan teil. Zu dem buddhistischen Königreich unterhält Israel erst seit kurzem diplomatische Beziehungen.

Das Turnier ist Teil der französisch-israelischen Städtepartnerschaft zwischen Sarcelles und Abu Gosch bei Jerusalem. Organisiert wurde es von den beiden Städten und dem israelischen Club „Chess4All“ (Schach für Alle), der ein Teil der „Chess4Solidarity“-Initiative ist. Auf der Facebook-Seite von „Chess4All“ heißt es: „Ziel des Turniers ist es, die Beziehungen zwischen Abu Gosch und Sarcelles, zwischen Frankreich und Israel, sowie die Solidarität zwischen den Teilnehmern aus aller Welt zu stärken“.

Israels Kultur- und Sportminister Chili Tropper (Blau-Weiß) zeigte sich in einer Videobotschaft erfreut über das Interesse am Turnier und beglückwünschte alle Teilnehmer.

Das Gesamtpreisgeld des Turniers betrug 1.000 Euro. Den Sieg sicherte sich der Schachgroßmeister Vugar Rasulov aus Aserbaidschan. Zweiter wurde der Israeli David Gorodetsky vor dem Kasachen Aristabek Orseev.

Von: mas