Judo-Verband sagt wegen anti-israelischer Diskriminierung Turniere ab

Der Internationale Judo-Verband IJF hat wegen anti-israelischer Diskriminierung zwei seiner Turniere abgesagt. Es handelt sich um den Grand Slam in Abu Dhabi und den Grand Prix in Tunis. Das gab der Verband am Freitag auf seiner Webseite bekannt. Vergangenes Jahr war es bei dem Turnier in Abu Dhabi zum Eklat gekommen, als weder das israelische Wappen gezeigt noch die Hymne gespielt wurde. Dieses Mal habe sich der Verband von den Ausrichterländern daher eine schriftliche Garantie erbeten, dass alle Athleten unter gleichen Bedingungen am Turnier teilnehmen dürften. Eine Antwort sei bis zur gesetzten Frist ausgeblieben.

Von: rmj

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus