Dieses Foto kostete "Miss Earth Lebanon" den Titel

Dieses Foto kostete "Miss Earth Lebanon" den Titel

Libanesischer Schönheitskönigin wird Titel aberkannt

Bei gemeinsamen Fotos mit Israelis hört für viele Menschen im Libanon der Spaß auf – selbst wenn die Israelis Araber sind. Das musste „Miss Earth Lebanon“ nun erfahren.

BEIRUT (inn) – Die Libanesin Salwa Akar hat in ihrem Land den Schönheitswettbewerb „Miss Earth“ gewonnen. Doch nachdem sie mit ihrer Kollegin aus Israel vor der Kamera posierte, wurde ihr der Titel wieder aberkannt.

Akar hatte sich zusammen mit „Miss Earth Israel“, der israelischen Araberin Dana Zreik, fotografieren lassen. Das Foto wurde in Sozialen Medien verbreitet. Daraufhin wurde Akar im Libanon der Titel wieder abgenommen. Der Libanon erkennt den Staat Israel nicht an.

Der arabischsprachige Sprecher aus dem Büro von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, Ofir Gendelman, kritisierte die Aberkennung. Über den Kurznachrichtendienst Twitter forderte er eine Verurteilung der „Apartheid“ im Libanon.

Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Unter anderem musste im August 2017 die schwedisch-libanesische Schönheitskönigin Amanda Hanna ihre Krone bei den schwedischen Wahlen zur „Miss Lebanon Emigrant 2017“ wieder abgeben, weil sie im Vorjahr eine Reise nach Israel unternommen hatte.

Der „Miss Earth“-Wettbewerb soll das Bewusstsein für die Umwelt stärken. Die Siegerin wird Botschafterin für den Klimaschutz. Derzeit wird der Schönheitswettbewerb auf den Philippinen ausgetragen. Das Finale ist am 3. November.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus