Frankfurt am Main pflegt seit 1980 eine Städtepartnerschaft mit Tel Aviv

Frankfurt am Main pflegt seit 1980 eine Städtepartnerschaft mit Tel Aviv

Israelische Botschaft bietet Recherche-Reise

Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel haben sich auch zahlreiche Städtepartnerschaften entwickelt. Die israelische Botschaft richtet nun wieder einen Wettbewerb für Journalisten aus, die über diese Verbindungen berichten.

BERLIN (inn) – Journalisten können eine Reise nach Israel gewinnen, um dort über Städtepartnerschaften zu recherchieren. Die israelische Botschaft in Berlin hat den Wettbewerb „Twin Cities“ aus Anlass des 70. Jubiläums des Staates Israel neu aufgelegt. Ideen können bis zum 15. Juli eingereicht werden.

Da das Jubiläum der Aufhänger des Wettbewerbs ist, hätten diejenigen Vorschläge die beste Chance, die sich auch thematisch damit befassen, heißt es auf der Webseite der Ausschreibung. Die Botschaft übernehme die Reise- und Übernachtungskosten. „Ansonsten gilt journalistische Unabhängigkeit für alle Projekte.“

Bereits im vergangenen Jahr hat die Botschaft Journalisten eingeladen, sich für eine Recherchereise zu bewerben. Gewonnen haben drei Journalistinnen. Sie haben über israelische Fans des Fußballvereins Borussia Dortmund, den arabischstämmigen Vizechef der Polizei und ein Restaurant mit deutschen Köstlichkeiten geschrieben.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus