Regierung will sich bei Wahl des Austragungsortes heraushalten

Israels Regierung möchte sich nicht in die Auswahl des Austragungsortes des Eurovision Song Contests (ESC) 2019 einmischen. Dies haben unter anderen Premierminister Benjamin Netanjahu, Finanzminister Mosche Kahlon und ein Vertreter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkgesellschaft „Kan“ laut einem Bericht des Fernsehsenders „Kanal 20“ in einer Telefonkonferenz am Freitag besprochen. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hatte Israel mitgeteilt, dass nichts gegen Jerusalem als Veranstaltungsort spreche. Sie forderte jedoch, den Veranstaltungsort durch eine Ausschreibung auszuwählen. Vertreter von „Kan“ werden voraussichtlich kommende Woche die Präsentationen von Tel Aviv, Haifa, Eilat und Jerusalem der EBU vorstellen.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus