David Ben-Gurion unterzeichnet die israelische Unabhängigkeitserklärung

David Ben-Gurion unterzeichnet die israelische Unabhängigkeitserklärung

Die Geschichte einer folgenreichen Staatsgründung

Am 29. November 1947 beschloss die UN-Vollversammlung die Resolution 181. Diese sieht die Teilung Palästinas und die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates vor. Kaum ein anderes Ereignis prägte die neuere Geschichte. Die ARD schaut in der Dokumentation „Israel, Geburt eines Staates“ auf die Anfänge zurück.

Der preisgekrönte Autor William Karel und seine Co-Autorin Blanche Finger beleuchten in der Dokumentation „Israel, Geburt eines Staates“ die Geschichte der folgenreichen Staatsgründung. Dabei geben sie einen Überblick über die entscheidenden Ereignisse auf dem Weg zum Status quo. Der Beitrag geht auf die frühen Weichenstellungen und die Konfliktlinien zwischen Israelis und Palästinensern ein.

Die Macher des Films werfen einen Blick zurück auf das Ende des 19. Jahrhunderts, als Theodor Herzl erstmals die Idee für einen souveränen Staat präsentiert. 1905 wählen sich die Juden Palästina als möglichen Siedlungsort. Während für die jüdische Bevölkerung damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung geht, sehen die Araber dies kritisch. Die wachsende zionistische Bewegung hat erste arabische Proteste zur Folge. Die Araber fürchten einen Ausverkauf des Landes.

Ben-Gurion verwirklicht die Idee

Für Palästina und die das Gebiet verwaltenden Briten wird die Situation ab 1920 immer schwieriger. Die Briten haben Probleme, die beiden Volksgruppen zu befrieden. Auf jüdischer Seite tritt dann der spätere Premierminister David Ben-Gurion auf, der die Verwirklichung des Staats zu seiner Hauptaufgabe machte. Vor allem die Situation in Deutschland und die Nürnberger Rassegesetze sorgen für eine Verschärfung des Konflikts.

Die Einwanderungsmöglichkeiten für die jüdische Bevölkerung werden immer stärker eingeschränkt, zudem fehlen die Alternativen. Nach dem Ende des Nationalsozialismus bleibt 100.000 Juden immer noch der Weg nach Palästina verwehrt, was zu verstörenden und verzweifelnden Situationen führt. Der Film zeigt, wie in der Vollversammlung hinter den Kulissen um die entscheidenden Stimmen zur Gründung des jüdischen Staates gerungen wird.

Die Briten geben ihr Mandat auf und der Staat Israel wird gegründet. Während die Juden diesen Tag feiern, lehnen die Araber die Teilung ab und erklären Israel den Krieg. Sie wollten sich keiner Macht unterwerfen, die das Land geteilt hat. Für Ben-Gurion steht fest, dass die Bevölkerung heute tanzen wird, dass aber ab dem morgigen Tag Blut fließt.

Stärkung des Staates durch mehr Bevölkerung

Natürlich verschweigt die 60-minütige Dokumentation auch nicht die späteren kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Arabern. Nach der Unabhängigkeit siedeln sich immer mehr Juden in Israel an. Sie brachten viele Sprachen und Kulturen nach Israel, was ganz in Ben-Gurions Sinne war. Er erhoffte sich mit mehr Bewohnern in Israel eine Stärkung des Staates. Auch die Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO 1968, die der palästinensischen Frage mehr Gewicht geben sollte, sorgt für Konfliktstoff.

Der Charakter des Sechs-Tage-Krieges 1967 „veränderte sich zu einem allgemeinen Krieg“, heißt es in dem ARD-Beitrag. Die Palästinenser erteilten eine klare Absage an die Anerkennung Israels und sagten Nein zum Frieden. Aus Sicht der jüdischen Bevölkerung gleiche die Entwicklung einem Wunder und deute auf die bald bevorstehende Ankunft des Messias hin.

Der ARD-Beitrag zeigt die Spannung, in der beide Gruppen heute noch stehen. Wissenschaftler beider Seiten kommen zu Wort und präsentieren ihre Interpretation der Lage. Die Palästinenser bemängeln, dass sie einen hohen Preis für die Geburt dieses Staates bezahlt haben. Die 60 Minuten geben einen Überblick über umkämpftes Land, das Konsequenzen weit über den Nahen Osten hinaus hat.

Geschichte im Ersten, Israel, Geburt eines Staates, Montag, den 7. Mai 2018, 23:30 Uhr, Das Erste

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus